Russian President Vladimir Putin visits Serbia

Aleksandar Vučić (re.) würde Wladimir Putin unter die Arme greifen, wenn dies nötig sein sollte.

© EPA / MICHAEL KLIMENTYEV / SPUTNIK / KREMLIN POOL

Mehr Platz

Serbien soll eventuellen Kauf russischer Tochterfirmen erwägen

Sollten ihre Geschäftsaktivitäten "durch andere" eingeschränkt werden, stünde Serbien laut Präsident Vučić bereit.

03/08/2022, 10:34 AM

Der EU-Beitrittskandidat Serbien schließt nach wie vor aus, sich den internationalen Sanktionen gegen Russland anzuschließen. Wie jüngsten Aussagen serbischer Spitzenpolitiker zu entnehmen ist, wird in Belgrad derzeit allerdings die Möglichkeit erwogen, einige Tochterfirmen russischer Unternehmen in dem Balkanland aufzukaufen.

Man würde Gespräche mit Vertretern russischer Unternehmen in Serbien führen, bestätigte in der Vorwoche Präsident Aleksandar Vučić. Auch wäre man bereit, einen "fairen" Kaufpreis für ihre Tochterfirmen anzubieten, sollten ihre Geschäftsaktivitäten "irgendwann durch andere" (internationale Sanktionen, Anm.) eingeschränkt werden, so der serbische Präsident. Daraufhin bekräftigte auch Ministerpräsidentin Ana Brnabić, dass das Vermögen russischer Firmen in Serbien weder beschlagnahmt noch verstaatlicht würde.

Die Gazprom-Tochter NIS ist das bedeutendste Unternehmen in russischem Besitz in Serbien. Der Verkauf des serbischen Erdölkonzerns an die Russen zum Preis von 400 Millionen Euro galt 2008 als äußerst umstritten. Lukoil ist laut Medienberichten derzeit der zweitwichtigste Tankstellenbetreiber in Serbien, wo die russische Firma seit 2003 tätig ist.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Serbien soll eventuellen Kauf russischer Tochterfirmen erwägen | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat