© Peter Just

Lifestyle wohnen
11/19/2019

Alter Platz in Klagenfurt soll zum Denkmal werden

Das Ensemble aus Bürgerhäusern, die großteils auf das 16. Jahrhundert zurückgehen, soll unter Denkmalschutz gestellt werden.

von Ulla Grünbacher

Der Alte Platz in Klagenfurt soll als Ensemble unter Denkmalschutz gestellt werden. Wer den Platz nicht kennt – es ist nicht der mit dem Lindwurm – er ist von Bürgerhäusern aus dem 16. Jahrhundert umgeben. Dazu zählen das Haus „Zur Goldenen Gans“ (an der Stirnseite des Platzes, siehe Bild) und die barocke Dreifaltigkeitssäule. Prägend sind auch die Palais der Familien Rosenberg-Orsini und Goëss sowie das ehemalige Stadtpalais Stampfer.

Denkmalamt leitet Prüfverfahren ein

Die Häuser am Alten Platz (Im Bild das Palais Rosenberg-Orsini) wurden diese Woche durch einen Sachverständigen des Denkmalamts besichtigt. Nun wird ein Gutachten erstellt und ein Prüfverfahren eingeleitet. „Die österreichische Kulturlandschaft ist durch eine Vielzahl von historischen Stadtkernen ausgezeichnet“, so Christoph Bazil, Präsident des Bundesdenkmalamts. „Es ist unsere Aufgabe, dieses Erbe gemeinsam mit den Eigentümern und den Gemeinden lebendig zu halten.“

80 denkmalgeschützte Ensembles

In Österreich gibt es 80 denkmalgeschützte Ensembles, in Kärnten wurden zuletzt jene in Gmünd und Friesach unter Denkmalschutz gestellt. In Wien ist der Bereich innerhalb der Ringstraße denkmalgeschützt, das Otto-Wagner-Spital in Steinhof, der Karl-Marx-Hof und der Zentralfriedhof, um nur einige zu nennen. Die Altstadt und das Stift Klosterneuburg, das Stadtzentrum Melk, das Ensemble Dürnstein – die Denkmalliste in Niederösterreich ist lang.

Wohnen in einem Denkmal

Bauliche Veränderungen sind bei denkmalgeschützten Gebäuden in Absprache mit dem Bundesdenkmalamt möglich, die Nutzung wird nicht eingeschränkt. Es besteht aber die Verpflichtung zur Erhaltung in ordnungsgemäßen Zustand, Arbeiten im Sinne der Denkmalpflege werden in Österreich gefördert.