Leben
27.09.2018

Wegen Afros ausgelacht: Twitter-User stärken Mädchen den Rücken

Weil sie mit einem Afro in die Schule ging, wurde ein Mädchen ausgelacht. Auf Twitter machen User die Boshaftigkeit wett.

Gerade erst machte der Hashtag #BullyMe auf Twitter die Runde. Unter dem Schlagwort berichteten Menschen von frühen Erfahrungen mit Mobbing – und den seelischen Belastungen, die damit verbunden waren und sind. Wie allgegenwärtig Ausgrenzung und Kränkungen im Schulalltag sind, zeigt auch ein aktueller Fall aus Deutschland.

Auf Twitter berichtete eine Mutter vergangene Woche, dass ihre Tochter in der Schule wegen ihres Afros ausgelacht wurde. Demnach habe das Kind zwei Tage lang Zöpfchen getragen, damit seine Locken besonders schön und voluminös aussehen. In der Schule angekommen, erntete es jedoch Spott statt Staunen. Am Morgen sei die Sechsjährige "so stolz auf ihre Locken" gewesen, berichtet die Mutter auf dem Kurznachrichtendienst weiter. "Nach der Schule war sie so geknickt wegen der negativen Reaktionen."

"Lasst ihr uns was Nettes da?"

Um ihrer Tochter zu beweisen, dass ihre Haare nicht bei allen auf Ablehnung stoßen, bat sie die Twitter-Community um Hilfe. "Ich wollte ihr gerne zeigen, dass es mindestens genauso viele Menschen gibt – wenn nicht sogar mehr –, die ihre Frisur mögen. Lasst ihr uns was Nettes da?", fragte sie in die virtuelle Runde. Und siehe da: Hunderte Nutzer kamen der Bitte binnen weniger Stunden nach.

Bisher wurde der Beitrag knapp 10.000 Mal gelikt, in den Kommentaren zum Bild sprechen User dem Kind Mut zu, machen aufmunternde Komplimente und geben Tipps, wie die Lockenpracht noch besser zur Geltung gebracht werden kann.

Die Reaktionen verfehlten ihr Ziel nicht: Während sich die Mutter in einem Folgetweet überwältigt zeigte, sei ihre Tochter "beseelt" eingeschlafen, nachdem sie ihr einige Nachrichten vorgelesen hatte. Und: Durch den Zuspruch sei das Kind am nächsten Tag ganz selbstverständlich und selbstbewusst mit ihrem Afro zur Schule gegangen.