Leben
03.01.2018

Nach Kritik: Sex-Spot der Deutschen Bahn gelöscht

Pünktlich zum "fruchtbarsten Tag des Jahres" hat die Deutsche Bahn einen Werbeclip veröffentlicht, den sie mittlerweile wieder gelöscht hat.

Sieben der zehn Tage, an denen die meisten Österreicher Geburtstag feiern, fallen in die zweite September-Hälfte, ging 2012 aus einer Erhebung der Statistik Austria hervor. Der Tag, an dem die meisten Menschen geboren wurden, ist der 22. September: Knapp 21.000 Österreicher begehen da ihren Ehrentag, um acht Prozent mehr als im Durchschnitt.

Rechnet man 40 Wochen zurück, werden die meisten Babys also Anfang des Jahres gezeugt, genauer gesagt am 8. Jänner - das behauptet zumindest die Deutsche Bahn in einem neuen Spot, der momentan in den sozialen Medien für Erheiterung sorgt. Der eineinhalb Minuten lange Werbeclip soll die Menschen zu (noch) mehr Sex am fruchtbarsten Tag des Jahres animieren. Zu sehen sind Menschen in Spermien- und Eizellenkostümen, denen, ähnlich wie einer Sportmannschaft, von einem "Trainer" ordentlich eingeheizt wird: Sprüche wie "Das ist unser Tag!" sind da zu hören, "Seid ihr Memmen oder seid ihr Spermien?" oder auch "Springt, wie ihr noch nie geschwommen seid! Schwimmt schneller als jemals zuvor!". Das Video erinnert an Woody Allens Aufklärungsklassiker „Was Sie schon immer über Sex wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten“.

Natürlich ist die Botschaft des Videos nicht frei von Eigennutz: Die Bahn appelliert an "alle in Fernbeziehungen, Nahbeziehungen, Ab-und-zu-Beziehungen", in den Zug zu steigen und Babys zu zeugen: "Kommt mal wieder zusammen!". Auf der offiziellen Facebook-Seite der Deutschen Bahn reagierten die User mit Humor. Für Lacher sorgte der Kommentar des Erotik-Shops Orion: "Komm, wir tun uns zusammen, damit alle pünktlich kommen". Andere schlugen vor, die Bahn solle für den 8. Jänner Zweierabteile mit Rotlicht einführen.

In Großbritannien wird übrigens der gestrige 2. Jänner als "National Baby Making Day" gehandelt: Laut Independent kommen die meisten britischen Babys am 26. September zur Welt - angeblich sind zwei Gründe ausschlaggebend: Viele Eltern wünschen sich ein Septemberkind, das Klassenälteste(r) wird. Und sie wollen die letzten Tage der Weihnachtsferien mit ihrem Partner noch einmal so richtig auskosten.

Update: Die Deutsche Bahn hat das Video mittlerweile gelöscht. Auf Anfrage der Huffington Post teilte ein Pressesprecher mit, dass wegen des Sturms solche Scherze derzeit nicht angemessen seien.