© REUTERS

freizeit Leben, Liebe & Sex

Trojaner lässt Bürodrucker ausrasten

Schadprogramm löst Ausdruck tausender Seiten Code aus, der oft nur durch Steckerziehen zu stoppen ist.

06/25/2012, 09:39 AM

Ein neues Schadprogramm führt derzeit in mehreren Ländern zum automatischen Ausdrucken riesiger Aufträge mit sinnlosem Textinhalt. Wie ZDNet berichtet sind vor allem Unternehmen in den USA, Indien, Nordeuropa und Südamerika von dem Trojaner namens “Trojan.Milicenso” betroffen. Das Sicherheits-Unternehmen Symantec bezeichnet das Schadprogramm als “Traum jedes Papierverkäufers”, da sich die dadurch ausgelösten Druckaufträge oft nur durch Ziehen des Stromsteckers unterbrechen lassen.

Das Ausdrucken tausender Seiten mit Programmcode scheint dabei nur ein unangenehmer Nebeneffekt von Trojan.Milicenso zu sein. Der Trojaner wird durch E-Mails, infizierte Webseiten oder Video-Codecs übertragen und dient eigentlich als Träger eines Adware-Programms namens “Adware.Eorezo”. Dieses führt Computer-Nutzer auf Werbe-Webseiten in französischer Sprache.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Trojaner lässt Bürodrucker ausrasten | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat