Ihr Leben steht manchmal Kopf, doch davon lÀsst sich Silke nicht entmutigen

© /Privat

Schicksal
12/07/2015

"Besonders bin ich, anders nicht"

Silke Naun-Bates verlor ihre Beine, aber nicht ihre Lebensfreude. Die Geschichte einer mutigen Frau.

von Julia Pfligl

Die meisten Menschen mit einem Ă€hnlichen Schicksal wĂŒrden sich vermutlich im Bett verkriechen, depressiv werden und die Welt verfluchen. Aber Silke Naun-Bates denkt nicht mal dran. Die 48-JĂ€hrige lacht nach jedem zweiten Satz laut auf, ihre Augen strahlen, wĂ€hrend sie ihre Geschichte erzĂ€hlt. "Besonders bin ich, anders nicht", sagt die zweifache Mutter, und tatsĂ€chlich: Im GesprĂ€ch vergisst man rasch, dass der Frohnatur etwas fĂŒr uns so SelbstverstĂ€ndliches fehlt – ihre Beine.

Schuld ist ein Unfall, der sich im Jahr 1976 ereignete, als Silke acht Jahre alt war. Sie hatte gerade einen Hund bekommen, Richie, der ihr auf Schritt und Tritt folgte. An jenem Tag stĂŒrmte Richie bei einem Spaziergang auf die Bahngleise – Silke lief hinterher, um ihn zu retten. Und ĂŒbersah, dass ein GĂŒterzug auf sie zuraste. Schnitt.

Wochen spĂ€ter erwachte die AchtjĂ€hrige im Krankenhaus aus ihrem kĂŒnstlichen Koma – mit einer Vorahnung: "Ich wusste sofort, was los war. Ich schaute hinunter zu meinen Beinen und sah einen ‚HĂŒgel‘ unter der Decke. Das war eine Art Korb fĂŒr mein Becken. Zur BestĂ€tigung sah ich nach: Meine Beine waren weg." Der erste Gedanke galt den Eltern. "Ich dachte sofort: Ich muss es ihnen sagen." NatĂŒrlich wussten sie es lĂ€ngst. "Mein Vater hat mir spĂ€ter erzĂ€hlt, dass ich lĂ€chelnd im Krankenbett lag, als er zu mir ins Zimmer kam. ‚Mach dir keine Sorgen, wir schaffen das schon‘, habe ich zu ihm gesagt."

Weg zurĂŒck

Ihre Zuversicht und positive Einstellung halfen ihr, das Handicap nach mehreren Monaten Spitals- und Rehaaufenthalt in den Alltag zu integrieren. Silke bekam einen Rollstuhl, lernte aber auch, wie man sich mit den HĂ€nden fortbewegt. Und sie durfte zurĂŒck in ihre alte Klasse – was in den Siebzigerjahren nicht selbstverstĂ€ndlich war und fĂŒr die SchĂŒlerin "einen großen Unterschied gemacht hat": "Ich habe mich rasch wieder integriert und mich nie ‚anders‘ gefĂŒhlt. Behinderung entsteht fĂŒr mich erst dann, wenn wir das, was uns fehlt, als Mangel oder Hindernis bewerten."

Silke, ihre Familie, ihre Freunde taten das nie. Andere schon. Nach dem Unfall gab es eine Gerichtsverhandlung, in der dem MĂ€dchen eine Teilschuld zugesprochen wurde – noch schlimmer fand Silke aber, was in den Akten ĂŒber sie stand: nicht heiratsfĂ€hig, ein lebenslanger Pflegefall, Arbeit oder eigene Kinder undenkbar. "Beruflich hat sich dann relativ bald herausgestellt, dass doch was geht", erzĂ€hlt Naun-Bates. Nach der Schule machte sie eine Ausbildung zur BĂŒrokauffrau, heute ist sie in der Jugend- und Erwachsenenbildung tĂ€tig und gibt Seminare. Und auch die Sache mit der Kinderlosigkeit entpuppte sich als Irrtum.

Kinderwunsch

"Bis ich 21 war, war ich davon ĂŒberzeugt, dass ich nicht schwanger werden kann. Mir wurde gesagt, dass alle Organe entfernt wurden", erinnert sich die 48-JĂ€hrige. "Als ich geheiratet habe, fragte mich mein Arzt, ob ich denn keine Kinder wolle. Aus seiner Sicht wĂ€re es nĂ€mlich sehr wohl möglich." Die Experten an der Uni-Klinik rieten dennoch ab: zu hoch sei das Risiko, dass das Narbengewebe durch die Dehnung reißen könnte. "Ich fragte: ‚Hatten Sie so einen Fall schon einmal?‘ Hatten sie nicht. Dann wurde ich schwanger. Ich hatte keine Angst, ich habe einfach gespĂŒrt, dass es gut gehen wird." Sowohl ihre Tochter Samantha als auch ihr Sohn Pascal wurden in der 35. Woche per Kaiserschnitt geholt und sind heute glĂŒckliche Erwachsene. Dass ihre Mutter "besonders" ist, hat sie nie gestört. "FĂŒr die Kinder war meine Behinderung immer NormalitĂ€t. Manchmal waren sie genervt, weil im Kindergarten immer wieder dieselben Fragen kamen. Die anderen Kinder fanden es cool, wie ich Auto fahre oder auf den HĂ€nden laufe."

Nur die Blicke im Supermarkt machten die beiden manchmal wĂŒtend. Silke selbst hat VerstĂ€ndnis fĂŒr Neugierige: "Dass Menschen schauen, wenn etwas außergewöhnlich ist, ist normal. Das tu’ ich ja auch", lacht sie. "Bei den ganz Penetranten kommt von mir aber schon einmal so ein Satz wie ‚Schauen kostet fĂŒnf Euro.‘"

Frei sein

Bis heute, sagt Naun-Bates, habe sie mit ihrer Behinderung kein einziges Mal gehadert. "Ich habe die Probleme in meinem Leben nie damit gekoppelt." Und davon gab es einige: eine schwierige Beziehung zur Mutter (die 2011 gestorben ist), den Krebstod der Schwester, der tödliche Unfall des Neffen, mehrere TodesfĂ€lle im Freundeskreis, eine Scheidung. Der Titel ihres neuen Buches – "Mein Weg in die Freiheit" – bezieht sich daher nicht auf die Behinderung, sondern auf die vielen anderen SchicksalsschlĂ€ge. "Frei sein bedeutet fĂŒr mich, dass man die Erlebnisse aus der Vergangenheit loslĂ€sst. Freiheit ist ein innerer Zustand, den man in jeder Situation haben kann. Nelson Mandela ist da ein gutes Beispiel: Er war in seiner Gefangenschaft freier als die meisten Menschen."

Die Freiheit genießt Silke Naun-Bates mit ihrem Mann, den sie 2009 geheiratet hat. "Er hatte selber einen schweren Arbeitsunfall und war in einem meiner Kurse. Meine Behinderung war nie ein Thema." Die beiden pendeln zwischen Deutschland und der Kanareninsel El Hierro. Ihren fixen Job hat sie aufgegeben. "FĂŒr viele war diese Entscheidung unverstĂ€ndlich. Als Behinderte hat man nicht zu kĂŒndigen." Mut, ist die Blondine ĂŒberzeugt, muss man nicht lernen, sondern wiederfinden. "Ich habe ein tiefes Vertrauen in die Dinge, die passieren. Was soll schon sein? Das Leben ist ein Abenteuer und das darf auch gerne so bleiben." Jedes Erlebnis habe nur die Bedeutung, die man ihm beimisst, sagt Silke Naun-Bates. Das gilt auch fĂŒr ihren Unfall vor 39 Jahren: "Ich habe das GefĂŒhl, dass mein Leben damit erst so richtig begonnen hat."

GlĂŒck ist eine Wahl: „Mein Weg in die Freiheit“, eine Autobiografie von Silke Naun-Bates. 200 Seiten, 16,60 €. Erschienen im Sheema Medien Verlag.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare