© Getty Images/iStockphoto/marako85/IStockphoto.com

Leben Reise
11/27/2021

Direktflug nach Cancun: Der Winter-Plan B

Die karibischen Sehnsuchtsorte Cancun und Riviera Maya sind dank neuem Direktflug für viele der perfekte Lockdown-Ersatz. Wir sahen uns zwischen Maya-Tempeln und Traumstrand einmal um.

Als die Boeing 777 nach zwölf Stunden in Cancun aufsetzt, brandet schon überwunden geglaubtes, heftiges Geklatsche der Passagiere auf: Dankbarkeit der heimischen Fluglinie gegenüber, die jetzt nach fünfzehn Jahren den Direktflug von Wien ins tropische Urlaubsparadies reaktivierte? (Zum richtigen Zeitpunkt, möchte man sagen) Oder ist es die Vorfreude auf die vielfältigen Entspannungs- und Erlebnismöglichkeiten an der mexikanischen Karibikküste?

Wie auch immer: Cancun liefert. Verlässlich. Was Gäste in den Unterkünften der Zona Hotelera erwartet, lässt sich auf einer riesigen Werbetafel unmittelbar nach dem Airportgelände erahnen: Da posieren Jay-Z und Beyoncé für Tiffany – alles ist auf die Hauptklientel, die US-Amerikaner, zugeschnitten.

Vor der Epidemie spielte Cancun ein Drittel aller Tourismuseinnahmen Mexikos ein. Logische Gleichung: Fremdenverkehr = überlebenswichtig. Nehmen wir zum Beispiel Jimena Mendez, diszipliniert maskiert wie alle Einheimischen in dieser Industrie: Die smarte 20-jährige Hospitality-Praktikantin in einer Nobelherberge – Vater Taxler, Mutter in der Uni-Verwaltung – weiß um die Vorzüge ihres künftigen Berufs und ihrer Heimatstadt: „Wir haben tolle, einzigartige Strände. Jeder kann sich ausleben und die Freiheit genießen. Mir kommt vor, dass die Menschen hier noch herzlicher und gastfreundlicher sind als in anderen Teilen des Landes“, erzählt sie in der exklusiven Club Lounge des Ritz Carlton. „Wenn ich einen schlechten Tag habe, nehme ich die Fähre zur Isla Mujeres und inhaliere dort viel Vitamin D – schon scheint auch gemütsmäßig wieder die Sonne.“

Woher der Name Cancun stammt, ist nicht genau geklärt. Eine populäre Interpretation: In der Sprache der Maya hieß „Kankun“ Schlangennest. Was Sinn ergeben würde, denn als der Badeort im Norden der Halbinsel Yucatán am Reißbrett konzipiert wurde, präsentierte sich die zu erschließende Landzunge als höchst unwirtlicher Flecken in einem vergessenen Winkel der Karibik: Sumpf, Mangroven, Dschungel, Sanddünen, gottverlassene Playas.

Heute, über fünfzig Jahre später, bündelt Cancun (und die angrenzende Riviera Maya, wo eher das deutschsprachige Publikum aufschlägt) alle Urlaubswünsche von Low Budget bis High End. Klar, so romantisch und idyllisch wie in den frühen 1970ern ist es nicht mehr, als die Hotelzone erste Konturen annahm, die ersten Shoppingcenter, Golfplätze und Jachthäfen aus dem Boden gestampft und mit dem Wohngebiet am Festland verbunden wurden. Aber die Basis für einen Hotspot, der schon bald Acapulco in den Schatten stellen sollte, war gelegt. Nicht einmal zerstörerische Wirbelstürme, Drogenkriege, Finanzkrise, Schweinegrippe und aktuell Corona konnten sich nachhaltig als Partycrasher halten. Die pulsierende Destination Cancun tut aber auch alles, um den Touristen aus aller Welt eine grandiose Fiesta für alle Sinne zu bieten, jenseits gängiger Klischees vom Tequila-Wetttrinken zu Spring-Break-Zeiten bis zum Mariachi-Gefiedel in Lokalen.

Gourmetküche und Funky Pop

Gigantische Allerwelts-All Inclusives finden in diesem Kosmos genauso Platz wie ein elitäreres Refugium wie Mayakoba, knapp fünfundvierzig Minuten vom Flughafen an der Riviera Maya. Vier Luxus-Hotels haben sich dort auf zweieinhalb Quadratkilometern breitgemacht, umgeben von Regenwald, Kanälen, Lagunen, Strand und dem Golfplatz „El Camaleon“, der es zur ersten PGA-Tour-Station außerhalb der USA und Kanadas gebracht hat. Die kulinarischen Offenbarungen überzeugen auch kritische Restauranttester.

In einer Kneipe wie dem „Puro Corazon“ weiter südlich in Tulum spielen Essensbewertungen eine Nebenrolle. Hier geht es um Stimmung. Wie auf Bestellung zirkulieren good vibes in lauer Nachtluft, als ein bärtiger Untergrundmusiker, verstärkt mit einer Ukulele und einem Gast-Saxofonisten, seinen Latin Pop dem margarita-seligen Publikum entgegenröhrt – eine einzige Ode ans Leben und die Lebenslust. Spontan bricht das Tanzfieber aus und die Chicas aus der Cocina klinken sich immer wieder ein, indem sie ihre Hausmannskost auf den Tellern mit einem gekonnten Hüftschwung servieren.

Hochkultur

Auch grandiose Ausflugsziele mit Hochkultur-Touch oder Weltwunderstatus finden sich wie Sand am Meer, zum Beispiel die heiligen Maya-Stätten von Chichen Itzá, Tulum, Uxmal oder Coba. Dazu Themen- und Öko-Parks wie Xel Ha („das größte natürliche Aquarium der Welt“), Xplor, Xcaret. Sogar die populäre Isla Mujeres mit ihrem lässigen Aussteiger-Flair und Golfwagen, Scootern und Fahrrädern als Verkehrsmittel kann mit einem Maya-Tempel aufwarten. Allerdings ist er kaum zu erkennen, weil offenbar zu viele Hurricanes darübergefegt sind. Gewidmet ist er der Erd- und Mondgöttin Ixchel, einer Senorita der vielen Talente: Die Multitasking-Spezialistin galt als Schirmherrin des Regenbogens und der Webkunst und als Schutzpatronin der Heilkunst und Geburt.

Wie neugeboren – in der Sprache der Maya ka’a yaa’ntah – fühlt sich der Besucher, selbst wenn er sich nur eine kurze Auszeit im versteckten Dschungel-Hideaway „Esencia“ in Xpu-Ha, 30 Autominuten von Tulum, gönnt. Länger ist bei einem Check des Überziehungsrahmens des Bankkontos ohnehin nicht möglich. Aber diese sagenhafte Privatheit, diese Ruhe, diese Naturnähe, diese geschmackvollen Suiten und Villen, diese Strandperle vor der Haustür!

Wenig erstaunlich daher, dass Stars und Sternchen aus Hollywood in dieser Location in derselben hohen Frequenz herumflattern wie der „Yucatán Jay“, der prächtige Blaurabe. Bis vor wenigen Tagen ließ sich im „Esencia“ Laura Harrier, bekannt aus „Spiderman: Homecoming“ oder Spike Lees „Black Klansman“ verwöhnen, egal ob im Spa oder in der Beletage der rustikalen Beach-Bar. Wer eine Rooftop Wellness Suite ergattert, residiert im grünen Bereich – über Laubbaumwipfeln und Palmwedeln. Ein eigener Fitnessraum mit dem Hightech-Trainingsrad „Peloton“ neben dem Schlafzimmer animiert zum Indoor-Sporteln. Danach die Außentreppe hoch und rein in den blubbernden Jacuzzi. Sorgen? Eher nein.

Nicht zu toppen, glaubt man glückstrunken. Doch: Es wartet noch die kostenlose „Cenote“-Tour auf dem nur für „Esencia“-Gäste zugänglichen Nachbargrundstück. Im Kajak oder auf einem SUP-Board durch die Mangroven. Schon nach wenigen Minuten kommt es zu unvergesslichen Begegnungen. Erstmals seit drei Wochen haben Seekühe („Manatees“) wieder den Zugang vom Meer genommen und sind ins Süßwasser gewechselt. Schnell die Taucherbrille überziehen, aufs Brett legen, die Gunst nutzen, wenn sich die tierischen Ausflügler wieder zeigen, und aus einem halben Meter Entfernung minutenlang fasziniert beobachten. Guide Pascual, der Lifeguard des Hotels, kennt die friedlichen Geschöpfe beim Namen: Elvis, Luna, Alux und Frodo.

Aus Respekt ist schwimmen mit den vier Musketieren verboten. Das können die Menschen dann nach Ende des Tete-a-tete alleine im erfrischenden Nass tun. Warum sich Pascual nicht auch zu ihnen gesellt? Trockene Antwort: „Ich hab’s nicht so sehr mit Krokodilen!“ Schmäh haben sie also auch noch, unsere mexikanischen Amigos.

Klimafreundliche Anreise
Die AUA fliegt von Wien direkt nach  Cancun, ab 19. Dezember bis Ende März sogar dreimal pro Woche: ab 600 €, austrian.com.

CO2-Kompensation dafür hin und retour 25,01 €

Hotel-Tipps
– Cancun: Ritz Carlton, Strand- Palazzo mit 363 Zimmern, Spa, Top-Küche; vor Hochzeiten bürstet das Personal den Sand glatt. ritzcarlton.com
– Mayakoba: Andaz, jüngster Neuzugang bei den Resorts, 2016 eröffnet. Tolles Frühstück im „Cocina Milagro“, Dinner- Highlight ist das Latino-Lokal „Casa Amate“. 214 Zimmer, Lagunenblick bis Beachfront. hyatt.com, mayakoba.com  
– Xpu-Ha: Esencia, exquisites High-End-Juwel im Dschungel, 44 Suiten, 4 privaten Villen. Was für Hollywood-Stars,
CEOs und die Bucket List von Normalos. hotelesencia.com

Package
Ruefa: Hotel Crown Paradise Cancun****: Riviera Maya & Insel Cozumel/Cancún, 15 Min. von Cancun, mit Wasserpark und Kinderprogramm;  Flüge mit Austrian ab Wien, 7 N/DZ All Inklusive, Transfers; ab 1.464 € p. P.; Info und Buchung: ruefa.at/mexico

Auskunft
cancun.travel, visitmexico.com

3 Mal Hochgenuss

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.