Leben
06.02.2018

Psychologe Winterhoff: "Kein Handy unter 14"

© Bild: /Harald Schneider

Interview: Der bekannte Kinderpsychiater Michael Winterhoff warnt davor, Kindern ohne klare Regeln ein Smartphone zu geben.

Als Kinderpsychiater erlebt Michael Winterhoff, mit welchem Stress Kinder heute konfrontiert sind.

KURIER: Sie warnen vor einer Überforderung der Kinder.

Michael Winterhoff: Früher waren die Regeln klar: Unter fünf Jahren kein Fernseher, das Gerät stand im Wohnzimmer, wo die Eltern in der Nähe sind, es gab ausgesuchtes Kinderprogramm. Das würde ich mir bei den elektronischen Angeboten heute auch wünschen. Kleinere Kinder müssen erst mit all ihren Sinnesorganen hineinkommen – die sollen mit ihrem Blick woanders sein als in diesem Gerät drin. Bei Größeren gibt es wertvolle Spiele, aber nur als Zusatz und von Erwachsenen begleitet.

Foto von Michael Winterhoff © Bild: Katrin Biller | www.kzwo.net

Eltern wollen ihren Kinder den eigenverantwortlichen Umgang mit sozialen Medien beibringen.

Wenn Sie einem Achtjährigen in einem Eisgeschäft sagen, dass er essen darf, so viel er will, schlägt er sich den Bauch voll, bis er kotzt. Und danach macht er weiter. Kinder brauchen ein klares Maß, was sie mit Elektronik tun dürfen. Wie lange, ob überhaupt jeden Tag. Bei mir würde es ein Smartphone unter 14 Jahren gar nicht geben. Wenn ich sehe, wie diese Geräte die Kinder zerdeppern – niemals! Für die Eltern ist es leider einfacher, den Kindern alles zu geben, weil sie sonst einen schweren Stand haben. Und die Kinder argumentieren, dass die anderen alle schon mit acht Jahren Smartphones haben dürfen.

Das bringt Eltern aber in eine schwierige Lage.

Ja. Wenn ich aber eine Haltung einnehme, können Kinder das auch gut annehmen und werden nicht so viel nörgeln und nachfragen. Wenn ich das nur mache, weil ich es in der Zeitung gelesen habe, aber ich nicht dahinterstehe, dann gelingt es nicht. Ich habe manche Eltern in der Beratung, denen klar wird, dass sie Handy-Regeln überdenken müssen. Man kann einem Zehnjährigen durchaus sagen: "Wir merken, dein Umgang mit dem Handy funktioniert nicht so gut, du brauchst jetzt eine Pause vom Smartphone."

Wann greifen Eltern zu solchen Maßnahmen?

Jeder zweite Elfjährige, der meine Praxis betritt, hat bereits Pornos angesehen. Das ist eine traurige Entwicklung. Eltern sagen mir: Mein Sohn ist internetabhängig. Aber ich sehe das anders: Es gibt keine Internetsucht, nur Eltern, die ihre Kinder dort grenzenlos hineinlassen. Weil es ihnen schwerfällt, den Kindern Nein zu sagen und sie zu begrenzen.

Was geschieht, wenn Kinder keine Vorgaben bekommen?

Das Internet führt dazu, dass alles sofort verfügbar ist. Musik, Filme, soziale Kontakte – man gewöhnt sich an, wie ein kleines Kind alles sofort haben zu wollen. Psychisch gesehen ist es sehr ungesund, wenn Kinder das Gefühl bekommen, dass alles verfügbar ist. Das birgt die Gefahr, dass sie in ihrer Entwicklung zurückfallen.