Leben
15.12.2011

Nokia: "Jugend will keine iPhones mehr"

Manager Munksgaard: Apple bringt Einheitsbrei, Android ist zu kompliziert. Was hilft? Klarerweise Nokia.

Die Jugend hat genug von iPhones und Android ist für viele einfach zu kompliziert." Mit dieser Aussage ließ Nokia-Manager Niels Munksgaard im Interview mit dem Portal Pocket-lint aufhorchen. "Jeder hat inzwischen das iPhone", so Munksgaard. Und Android schrecke neben seiner Komplexität auch durch mangelnde Sicherheit ab. Daher beobachte man bei Nokia schon seit einiger Zeit, dass sich junge Leute, die etwas Angesagtes haben und etwas Neues ausprobieren wollen, sich zunehmend Microsofts Plattform Windows Phone zuwenden würden.

Obwohl der finnische Konzern in den vergangenen Jahren den Anschluss zum Smartphone-Trend verpasst hat, zeigt sich Nokia nun mit der neuen Microsoft-Plattform äußerst optimistisch und überzeugt davon, künftig wieder stärker punkten zu können.

Weg vom Einheitsbrei

Derzeit sei praktisch der gesamte Smartphone-Markt ein schwarz gefärbter Einheitsbrei, meint Munksgaard. Nokia werde seiner Kundschaft künftig daher mehr Individualität bieten und Geräte machen, die einen "anderen Zugang" verfolgen. Gemeint sind damit neben eigenständigem Design (viele aktuelle Modelle sind in Farben wie Pink oder Hellblau zu haben) auch spezielle Services, etwa im Bereich Musik.

Neben neuen Smartphone-Modellen will Nokia im kommenden Jahr außerdem ein Windows-8-Tablet auf den Markt bringen. Als ungefährer Termin wurde Juni genannt.