Leben
11.11.2016

Clinton: Wählerin freut sich über zufälliges Treffen

Die US-Wahl ist Geschichte. Hillary Clintons Hoffnungen auf die Präsidentschaft geplatzt. Für viele ihrer Wähler ist und bleibt sie dennoch eine Heldin.

Im Internet kursieren nach dem Wahlsieg von Donald Trump zahllose Unterstützungserklärungen für Clinton. Ein Beitrag sticht dabei ganz besonders heraus: Die US-Amerikanerin Margot Gerster postete am Donnerstag ein Bild von sich und Clinton. Darauf zu sehen: die beiden Frauen, die jeweils einen Arm um den anderen gelegt haben und in die Kamera lächeln. Im dazugehörigen Text erklärt die junge Frau die Entstehungsgeschichte des Fotos. Nachtrag: Am Freitagnachmittag wurde das Bild auf Facebook entfernt.

Zufallstreffen im Wald

Am Tag nach der Verkündung des Wahlergebnisses war Gerster derart desillusioniert, dass sie zusammen mit ihren beiden Töchtern frische Luft schnappen musste. Dafür fuhr sie nach Chappaqua, einer Ortschaft im US-Bundesstaat New York, nördlich des Big Apple. Als sie ihre Wald-Wanderung begann, hörte sie plötzlich ein Rascheln und Fußtritte hinter sich. Als sie den Weg freimachte, um die anderen passieren zu lassen, erlebte sie eine Überraschung: Sie erblickte Hillary und Bill Clinton, die mit ihren Hunden ebenfalls einen Spaziergang machten.

"Ich habe sie umarmen und ihr sagen können, dass es einer der erhebendsten Momente für mich war, mit meiner Phoebe (Anm: ihre Tochter) am Wahltag für sie zu stimmen. (...) Sie hat mich umarmt und sich bedankt und dann haben wir noch einige nette Worte ausgetauscht (...)", schrieb Gerster auf Facebook.

Binnen kürzester Zeit bekam das Posting zahllose Likes. Kurz vor dessen Entfernung lag die Zahl bei 107.000 Likes. Über 8.700 Menschen haben den Beitrag kommentiert. Unter den Kommentaren fanden sich größtenteils positive Wortspenden.

Warum Bill Clinton auf dem Foto nicht zu sehen ist? Er hat das Foto Gerster zufolge gemacht. "Ich wünschte, ich hätte den Secret Service gefragt, es zu machen, dann hätte er mit drauf sein können."

Imposantes Anwesen

Die Clintons besitzen seit 1999 ein Haus in Chappaqua, welches sie als Rückzugsort nutzen. Das dreistöckige Anwesen im Landhausstil ist von einem großen Garten mit Pool umgeben. Im Inneren befinden sich unter anderem fünf Schlafzimmer und vier Badezimmer. Erbaut wurde es im Jahr 1889. Medienberichten zufolge erwarb das Paar das Anwesen um stolze 1,7 Millionen Dollar. Mittlerweile soll es ganze 2,5 Millionen Dollar wert sein.