Trump-Bashing: Die Rache der Schönheitskö­n­i­gin­nen

Miss Texas Margana Wood reacts after advancing fro
Foto: REUTERS/MARK MAKELA Miss Texas Margana Wood

Margana Wood, amtierende Miss Texas, ließ bei einem Schönheitswettbewerb in Atlantic City am Sonntag kein gutes Haar am US-Präsidenten. Mit ihrem verbalen Seitenhieb gegen Trump war die junge Frau nicht allein.

Aus seinem Faible für Schönheitsköniginnen macht Donald Trump kein Geheimnis. Dass diese Liebe nicht auf Gegenseitigkeit beruht, zeigen aktuelle Statements verschiedener US-amerikanischer Mannequins, darunter Margana Wood, ihres Zeichens amtierende Miss Texas. Bei der Wahl zur Miss America 2018 am 10. September wurde Wood, die am Ende den fünften Platz belegte, auf die Vorfälle von Charlottesville und die Reaktion des US-Präsidenten auf die rechtextremen Gewaltakte angesprochen.

"War ganz offensichtlich terroristischer Anschlag"

Weil er nach den Auseinandersetzungen zunächst nur von Gewalt auf beiden Seiten sprach, stand Trump Anfang August massiv in der Kritik. Woods Position in der Causa: "Es war ganz offensichtlich, dass das ein terroristischer Anschlag war und ich glaube, dass Präsident Donald Trump dazu viel früher ein Statement abgeben hätte sollen, um dafür zu sorgen, dass sich alle Amerikaner sicher fühlen."

Cara Mund aus dem Bundesstaat North Dakota, die den Wettbewerb schließlich für sich entscheiden konnte, kritisierte auf der Bühne die Klimapolitik des Präsidenten und seinen Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen. "Es ist eine schlechte Entscheidung", sagte Mund. Und weiter: "Es gibt Belege dafür, dass der Klimawandel existiert und wir müssen einen Platz am Tisch haben." Gegenüber der Nachrichtenagentur AP sagte Mund jedoch, dass sie Trump und seine Politik grundsätzlich gut heiße: "Ich stimme vielleicht nicht mit allen seinen Meinungen überein, aber das heißt nicht, dass ich den Präsidenten nicht unterstütze."

Auch die Zweitplatzierte der Miss America Wahl, Jennifer Davis aus Missouri, äußerte sich zum US Präsidenten. Darauf angesprochen, ob sie glaube, dass das Wahlkampfteam von Trump mit Russland zusammengewirkt habe, sagte Davis: "Wir sollten die Frage so weitgehend wie möglich untersuchen und wenn wir Beweise finden, dann sollte das Justizsystem seine Arbeit machen." Sie selbst glaube aber nicht, dass es derzeit ausreichend Beweise gebe.

(kurier / pama) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?