Leben
22.11.2018

Leben zu dritt: "Je mehr Partner, desto mehr Probleme gibt es"

Max lebte mit zwei Frauen zusammen. Auf Dauer hielt das Beziehungskonzept nicht.

Leben zu dritt. Ich habe mit zwei Frauen zusammengelebt, habe sogar extra ein Bett gebaut, in dem wir zu dritt schlafen konnten. Wir wollten uns von der Idee der Monogamie lösen, haben am alten Konzept der Ehe gezweifelt und wollten es anders machen als unsere Eltern. Schwierig wurde es im Urlaub, wenn wir ein Zimmer mit einem Bett wollten, in dem wir zu dritt schlafen können.

So eine Dreier-Konstellation ist aber auch ein ständiges Minenfeld – einer der Beteiligten könnte sich immer benachteiligt fühlen. Gelungen ist uns das nur, weil die beiden Frauen auch eine Beziehung miteinander hatten. Außerdem haben alle drei Beteiligten besonders darauf geachtet, ausgewogen zweisam und dreisam Zeit miteinander zu verbringen.

In einer Welt, in der Fortpflanzungsleistung keine Triebkraft mehr darstellt, ist Sex ja überwiegend eine Freizeitbeschäftigung – die Erwartungshaltung in monogamen Beziehungen, dass der Partner einen in jedem Eck seiner Persönlichkeit glücklich machen muss, nährt die Unzufriedenheit und das Bedürfnis, sich nach Alternativen umzusehen.

In der polyamoren Lebensweise deckt man diese Lücke mit zusätzlichen Partnern ab. Man hat quasi für jeden Lebensaspekt den passenden Partner. Es braucht viel Offenheit, Selbstreflexion und Verständnis, um dem anderen ohne Eifersucht zu gönnen, dass er in jedem Moment seines Lebens so glücklich ist, wie es möglich ist. Bei dieser Lebensform wird auch Treue anders interpretiert. Es ist so schade, dass viele Beziehungen wegen eines Seitensprungs zerbrechen – wegen einer halben Stunde Spaß gibt es viel zu schnell eine Trennung von Haushalt, Freundeskreis und oft leiden auch noch Kinder darunter.

Eifersucht

Trotzdem ist auch Eifersucht in so einer polyamoren Beziehung ein großes Thema. Bei uns war das anfangs ein massives Problem! Da geht es vor allem um die Angst, ersetzt zu werden, nicht so gut zu sein wieder andere oder sich wie das dritte Rad am Wagen zu fühlen. Es hat fast acht Monate gedauert, bis wir ein harmonisches Miteinander erreicht haben.

Auf Dauer hat dieses Beziehungs- und Lebenskonzept aber trotzdem nicht gehalten. Ich bin heute glücklich verheiratet – mit einer der beiden Frauen. Wir haben diese Zeit hinter uns gelassen, haben mit der Szene nichts mehr am Hut und sind heute glückliche Eltern.

Mit meiner Ex-Frau verbindet mich aber heute noch ein freundschaftliches Verhältnis. - Max

Glossar

BDSMsexuelle Praktiken (Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism), die im Zusammenhang mit Beherrschung und Unterwerfung stehen; wichtig für alle Beteiligten ist das Credo "safe, sane and consensual", was übersetzt so viel wie "sicher, vernünftig und einvernehmlich" bedeutet.

PolyamorieÜbersetzt heißt das "viele" (poly) "Lieben" (amores). Dabei können mit dem Wissen und dem Einverständnis aller Beteiligten emotionale und sexuelle Beziehungen zu mehreren Menschen gleichzeitig gelebt werden. 

Offene Beziehung: Innerhalb einer Zweierbeziehung haben beide Partner die Freiheit,  mit anderen Personen Sex zu haben. Anders als bei 
Polyamorie wird zu den Partnern außerhalb der Ausgangsbeziehung im Regelfall keine emotionale Bindung aufgebaut.