Kiku
21.10.2016

Gemeinsam Drachen bauen und steigen lassen

Sciencecenter Netzwerk und der 1. Wiener Drachenbau- und Flugverein bauen mit Kindern und Jugendlichen verschiedene Drachen, die dann gleich getestet werden.

Folien aus einer Plane und noch viel dünnere Folien – so dünn wie sie von den Kunststoffsackerln fürs Obst in Supermärkten bekannt sind liegen hier in der kleinen Werkstatt bereit. Der Vorraum eines Copy-Shops an der Ecke Quellenstraße/Kempelengasse verwandelt(e) sich an einigen Mittwoch-Nachmittagen in eine Drachenbau-Werkstatt, betrieben vom Sciencecenter Netzerk und dem 1. Wiener Drachenbau- und Flugverein.

Die schon in einer Form, die ein bisschen an ein Haus erinnert, zugeschnittenen Folien weisen auch bereits zwei Löcher auf. Diese „Türen“ lassen dann später den Wind durchziehen, verbessern damit die Flugeigenschaften. Bei dieser Art von Drachen montieren Michaela, Igor, Patrick, Emir, Süleyman, Ensar, Kerim und Beyza die gespaltenen Bambusstaberln nicht über kreuz, sondern parallel an den Seitenrändern – mit Klebestreifen. Auch die langen, schmalen Folien , die Drachenschwänze, befestigen sie auf diese Art. Beyzas Mutter „verrät“ dem KiKu übrigens, dass Drache auf Türkisch Uçurtma heißt.

Regen und Wetter zum Trotz

Am Tag des Kinder-KURIER-Lokalaugenscheins lädt das Wetter nicht unbedingt zum Drachensteigen ein. Nass, kalt, immer wieder regnet’s, manchmal geht der Regen sogar in Schütten über... Trotzdem lassen sich die jungen Drachenbauerinnen und -bauer – unterstützt von Perihan, Rolf, Manfred, Hessam – davon nicht abhalten. Fertig gebastelt und schon geht’s raus. Vom kleinen Vorplatz an der Kreuzung der Gasse mit der Straße laufen sie los am Gehsteig der Quellenstraße. Und zumindest ein paar Meter fliegt jeder der Drachen. Am höchsten steigt der von Zaker gebaute afghanische Drache – eine ganz dünne Folie, die von zwei über Kreuz montierten gespaltenen, abgehobelten Bambus-Stäbchen gehalten wird. Die kürzere Querstrebe ist dabei gebogen. Zaker ist Spezialist für die afghanischen Drachen (Guri paran), von denen auch mehrere in der Auslage der Werkstatt stehen, eine davon aus bunten Folien-Vierecken zusammengeklebt.

Die Drachenbau-Werkstatt ist übrigens auch eine Begegnungsstätte zwischen Kindern aus dem gegenüberliegenden Gemeindebau und der Unterkunft für jugendliche Flüchtlinge am Rande des Kempelenparks.

http://www.science-center-net.at/

www.raffler.at

... vom Bauen und Fliegen

Nächste Gelegenheit

Der nächste Drachenbau-Workshop findet am Samstag, 12.11.2016, von 13 bis 15 Uhr statt - aber nur, wenn es nicht regnet.
Da ist der Wissens°raum zu Gast im Stand 129
am Viktor-Adler-Markt, 1100 Wien

Es sind keine besonderen Vorkenntnisse nötig.
Ab 6 Jahren.
Die Teilnahme an Aktivitäten des Wissens°raums ist immer kostenlos!
www.science-center-net.at/wissensraum