Tanztheater: Im Pech das Glück finden

Herr*Jemineh hat Glück, Tanz*Hotel, Dschungel Wien
Foto: Franzi Kreis Szenenfoto aus "Herr *Jemineh hat Glück" von Tanz*Hotel derzeit im Dschungel Wien

„Herr*Jemineh hat Glück“ nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Heinz Janisch in einer Neuinszenierung von Tanz*Hotel im Dschungel Wien.

Blumentöpfe in allen Größen dominieren die Bühne in „Herr*Jemineh hat Glück“ – ganz kleine hängen als Art Schnürlvorhang über den Musikern, einem Kontrabassisten (Matija Schellander) und einem Schlagzeuger (Igor Gross). Der wird sie später auch für ein Klangspiel verwenden. Große und riesengroße stehen umgedreht als Treppe quer über die Tanzfläche, Auf einer Seite stehen – anfangs im Dunkeln – sechs ziemlich große am Bühnenrand. Aus ihnen werden später sechs Mädchen und Buben des Tanz*Hotel-Kinderensembles (Alina Foltyn, Jaša Frühwald, Vanessa Fülöp, Adam Heis, Julian Voglmayr, Leo Wacha) springen.

Schlüssel gefunden

Herr*Jemineh hat Glück, Tanz*Hotel, Dschungel Wien Foto: Heinz Zwazl Erst kommentieren sie – klatschend und lachend – ihre beiden erwachsenen Kolleg_innen (Ákos Hargitay, Karin Steinbrugger) zunächst noch aus den Blumentöpfen heraus, um später mit den beiden 12 Szenen des Stücks von Tanz*Hotel zu spielen und zu tanzen. Wie die Musiker anfangs Teig kneten und schneiden mit ihren Instrumenten akustisch „illustrieren“, so kugeln, purzeln und rollen die sechs Kinder in einer Szene über die Bühne, als Herr Jemineh davon erzählt, über die Stufen gefallen zu sein. Und wie in allen anderen Episoden ist dieser Sturz für den Protagonisten ein Glück – er landet neben Schlüsseln, die er schon lange gesucht hatte.  
Der bekannte Kinderbuchautor Heinz Janisch hat die Geschichten vom Pechvogel, der in jedem Missgeschick das Positive rausfindet als Buch veröffentlicht (2012, G & G Verlagsgesellschaft). Bert Gstettner vom Tanz*Hotel hat ein Jahr später daraus eine Theaterfassung geschrieben und das Stück auch choreografiert und inszeniert. Bühnen- und Kostümgestaltung hat sich an den Buch-Illustrationen von Selda M. Soganci orientiert.

Es lebe der Augenblick

Herr*Jemineh hat Glück, Tanz*Hotel, Dschungel Wien Foto: Franzi Kreis Manche Texte werden gesungen, andere gerappt und die zentrale Aussage wird sogar mehrfach zu Gehör gebracht: „Herr Jemineh hat Glück. Er schaut niemals zurück, er schaut gar nicht nach vorn. So wird jeder Moment für ihn wie neu geboren.“ Die Lebensfreude, die sowohl aus dem Buch als auch dem Tanztheaterstück sprüht, überträgt sich auf das Publikum – zumindest die meisten. Einige wenige Erwachsene schafften es in der Vorstellung, die der KiKu besuchte, leider nicht, sich auf dieses bunte, fantasievolle, bewegungsreiche und rhythmische Loblied auf das Genießen des gegenwärtigen Moments einzulassen – sie meinten, fast ständig auf ihren Smartphones aktiv zu sein – helle Displays, die sowohl die Konzentration der neben ihnen sitzenden Kinder aber auch anderer im Publikum störten.

Infos

Was? Wer? Wann? Wo?

Herr*Jemineh hat Glück, Tanz*Hotel, Dschungel Wien Foto: Franzi Kreis Herr*Jemineh hat Glück
Nach dem gleichnamigen Kinderbuch von: Heinz Janisch
Tanz*Hotel
Tanztheater mit Livemusik, Neuinszenierung
ca. eine Stunde, ab 5 J.

Choreografie, Inszenierung, Theaterfassung, Raumbühne: Bert Gstettner
Tanz, Performance: Ákos Hargitay, Karin Steinbrugger &
T*H Kinderensemble: Alina Foltyn, Jaša Frühwald, Vanessa Fülöp, Adam Heis, Julian Voglmayr, Leo Wacha
Livemusik: Igor Gross (Schlagzeug), Matija Schellander (Kontrabass)
Kostüm-Setup: Hanna Adlaoui-Mayerl
Licht: Klaus Greif, Hannes Röbisch
Unter Verwendung von Kostüm (Devi Saha) und Bühnenbild (Monika Biegler) der vorausgegangenen Produktion (2013)
Koordination: Claudia Bürger
Aufführungsrechte: Thomas Sessler Verlag, Wien, für Residenz Verlag & Art*Act Kunstverein

Wann & wo?
Bis 14. Februar 2018 und
5. bis 8. April 2018
Dschungel Wien, 1070, MuseumsQuartier
Telefon: (01) 522 07 20-20
www.dschungelwien.at

http://tanzhotel.at/de/produktionen/ab-2010/herr-jemineh-hat-glueck-18

(kiku) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?