Leben
14.07.2017

Conways Zettel-Chaos: User über TV-Auftritt amüsiert

Am Mittwoch dementierte Donald Trumps Spitzenberaterin Kellyanne Conway auf dem TV-Sender Fox erneut die kolportieren Verbindungen zwischen den USA und Russland. Ihre Argumentation unterstrich sie mit bedruckten Zetteln, die nun von der Twitter-Community zweckentfremdet werden.

Ein missglückter Versuch Donald Trump Junior öffentlich in Schutz zu nehmen, bringt Kellyanne Conway derzeit Spott im Internet ein. Vor wenigen Tagen hatten Berichte über E-Mails und ein Treffen zwischen einer russischen Anwältin und dem Sohn des US-Präsidenten während des US-Wahlkampfes die Russland-Affäre erneut befeuert (mehr dazu hier).

Im Interview mit Fox News dementierte die Sprecherin des Präsidenten Gerüchte, Anspielungen und Behauptungen über Absprachen zwischen dem engsten Kreis des US-Präsidenten und der Regierung in Russland. Um ihren Argumenten mehr Ausdruck zu verleihen, hielt Conway dabei abwechselnd Zettel mit den aufgedruckten Wörtern "Conclusion" (Schlussfolgerung), "Collusion" (Absprache), "Illusion" (Täuschung) und "Delusion" (Einbildung) in die Kamera. Conway wiederholte die Wörter mehrmals und Strich den Begriff "Collusion" schließlich mit Rotstift durch. Soll wohl heißen: Illegale Absprachen gab es nicht.

Der genaue Zweck der visuellen Herleitung blieb dem Publikum dennoch verborgen. Auf Twitter wurden nach der Ausstrahlung des Gesprächs unter dem Hashtag #KellysCards aber mittels Photoshop bearbeitete Versionen der Plakate geteilt.

Die Kreativität der User kannte dabei keine Grenzen. Hier eine Auswahl der Postings: