Leben
09.07.2018

Hitzewelle in Großbritannien: Mann versinkt im Asphalt

Die brütende Hitze bringt sogar Asphalt zum Schmelzen. Das wurde einem Mann in England zum Verhängnis.

In der englischen Universitätsstadt Newcastle musste ein Mann von der Feuerwehr aus einem Asphaltloch befreit werden, nachdem er dort eingesunken war.

Der 24-Jährige verständigte am vergangenen Donnerstag die Einsatzkräfte, nachdem er auf einer Seitenstraße mit einem Bein bis zur Wade in die Straße eingebrochen war. Die Feuerwehr musste zunächst den Bereich rund um das Bein mit Hammer und Meißel freilegen, bevor sie den Mann befreien konnten, berichtet die BBC.

Der Mann blieb unverletzt, was die Einsatzkräfte auf sein robustes Schuhwerk, die Dr. Martens seines Großvaters, zurückführen.

Warnung vor weichem Asphalt

Ein Sprecher der Feuerwehr führt die Asphaltschmelze auf die derzeitige Hitzewelle in England zurück und warnt: "Wenn gutes Wetter ist, sollte man achtsam sein, dass so etwas passieren kann – man sollte sich dessen bewusst sein, wenn man herumspaziert." Auch via Twitter mahnte die für die nordenglische Region Tyne and Wear zuständige Feuerwehr, dass die hohe Außentemperatur Straßen unsicher machen könne. Man zeigte sich außerdem erleichtert, dass der junge Mann ohne Verletzungen befreit werden konnte.

Sommerhitze in England

In Großbritannien setzen der Bevölkerung derzeit besonders hohe Temperaturen zu. Am Samstag erreichte die Hitzewelle mit 33 Grad ihren Höhepunkt. Damit wurde auch der diesjährige Hitzerekord vorläufig eingestellt. Bereits vergangene Woche hatten das The Met Office, der nationale meteorologische Dienst des Vereinigten Königreichs, und die Gesundheitsbehörde Public Health England die Hitzewarnstufe für den Westen des Landes auf das zweithöchste Level gehoben.