Leben
30.05.2018

Hawaii: US-Behörde warnt vor Mashmallow-Rösten über Vulkan

Laut dem Geologischen Institut der USA bietet auch ein langer Stock keine Sicherheit.

Aus der Not eine Tugend machen - nach diesem Motto hat ein Twitter-Nutzer dem Geologischen Institut der USA (USGS) die Frage gestellt, ob er über dem hawaiianischen Vulkan Kilauea Marshmallows rösten darf. Er wolle wissen, ob der Schaumzucker "völlig sicher" über den jüngst entstandenen vulkanischen Rissen gegrillt werden könne, schrieb der Nutzer in dem Kurzbotschaftendienst.

"Wenn man einen Stock hat, der lang genug ist, natürlich", fügte er hinzu. Das USGS ging am Mittwoch auf die Frage ein: "Ähm... da müssen wir Nein sagen, das ist nicht sicher (Bitte probieren Sie es nicht aus!)" Abgesehen von der Gefahr, die vom Kilauea ausgeht, gab das Institut zu bedenken, dass die aus dem Vulkan austretenden Gase, die mitunter nach faulen Eiern riechen, den Geschmack der Marshmallows verderben könnten.

Der Kilauea im US-Staat Hawaii ist einer der aktivsten Vulkane der Welt und war am 3. Mai erneut ausgebrochen. Rund 2.000 Bewohner mussten bereits ihre Häuser verlassen. 71 Häuser wurden durch den Vulkanausbruch zerstört. Durch die Aktivitäten des Vulkans brachen in seiner Umgebung Risse auf, aus denen Gaswolken oder glühende Lava treten. Am Wochenende hatte eine Aschewolke des Kilauea auch die 3.700 Kilometer entfernten Marshallinseln eingehüllt.