Chronik | Welt
28.05.2018

Aschewolke des Vulkans Kilauea hüllte Marshallinseln ein

Meteorologen empfahlen am Sonntag Menschen mit Atemproblemen, in ihren Häusern zu bleiben.

Eine Aschewolke des Vulkans Kilauea auf Hawaii hat die 3.700 Kilometer entfernt liegenden Marshallinseln erreicht. Meteorologen empfahlen am Sonntag Menschen mit Atemproblemen, in ihren Häusern zu bleiben.

Fluggesellschaften und Reedereien wurden vor geringerer Sichtweite gewarnt. Der US-Wetterdienst im US-Außengebiet Guam warnte, die Wolke aus vulkanischer Asche breite sich über das Inselgebiet Mikronesien im westlichen Pazifischen Ozean aus.

Der Kilauea auf Hawaii ist einer der aktivsten Vulkane der Welt und war Anfang Mai erneut ausgebrochen. Rund 2.000 Menschen auf der Insel des gleichnamigen US-Bundesstaates mussten bereits ihre Häuser verlassen. Wissenschafter befürchten, dass die Vulkanaktivität ein Vorbote eines starken Ausbruchs sein könnte. Ein solcher hatte die Insel Mitte der 20er-Jahre heimgesucht.