Diese Statue ist Facebook zu freizügig.

© Comune di Bologna

Bologna
01/02/2017

Facebook löscht Bilder von nackter Neptunstatue

Das Foto wurde als "sexuell explizit" bewertet. Die Bologneser reagierten empört auf die Bild-Zensur des Wahrzeichens ihrer Stadt.

Das soziale Netzwerk Facebook hat ein Bild einer Neptunstatue, dem Wahrzeichen der Stadt Bologna, als "sexuell explizit" gelöscht. Das Bild mit der Statue des nackten Neptuns war von der italienischen Schriftstellerin Elisa Barbari als Werbung für ihre Webseite über Sehenswürdigkeiten der Stadt Bologna gewählt worden.

"Unser Neptun ist zu nackt? Verrückt!", kommentierte die Schriftstellerin. Empört reagierten die Bologneser auf die Bild-Zensur des Wahrzeichens ihrer Stadt.

Die 3,35 Meter hohe Bronzenstatue Neptuns umgeben von Sirenen und Delfinen steht in der Mitte des Neptunbrunnen im Zentrum Bolognas. Er wird von den Bolognesern einfach nur "der Riese" genannt. Der Brunnen wurde zwischen 1563 und 1566 von Giovanni Di Bologna geschaffen. Der Dreizack, den Neptun in den Händen hält, ziert auch das Logo des italienischen Autobauers Maserati.

Kritik an Facebook

Facebooks rigider Umgang mit Nacktdarstellungen stößt immer wieder auf Unverständnis. Zuletzt schaltete sich die norwegische Regierungschefin Erna Solberg in einen Streit um die Löschung eines weltberühmten Fotos aus dem Vietnamkrieg ein. Auf dem Bild ist ein nacktes vietnamesisches Mädchen zu sehen, das vor einem Napalm-Angriff flieht. Facebook hatte die Entscheidung später zurückgenommen. Viele Löschungen basieren auf einem Algorithmus und erfolgen automatisch.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.