Leben
30.06.2017

Entlaufene Hunde finden durch Würstchen nach Hause

Zwei entlaufene Zwergschnauzer konnten in Großbritannien gefunden werden, nachdem die Besitzer an der Stelle, wo die Hunde zuletzt gesehen worden waren, Würstchen grillten.

Es ist eine Geschichte mit Happy End - einem recht skurrilen noch dazu. Nachdem die Hunde Charlie und Theo am 16. Juni bei einem Bergspaziergang im dichten Nebel abhanden kamen, befürchteten die Besitzer das Schlimmste. Nachdem die Vierbeiner im Gebiet um den Bergkette Red Pike im Lake District Cumbria in England verschwanden, kontaktierten Liz und Graham Hampson die Bergrettung und mobilisierten Freunde und Familie im Rahmen einer großangelegten Suche.

Über 120 Menschen beteiligten sich schließlich an der Aktion. John Hampson, der Sohn der Hundebesitzer, konnte aufgrund seiner beruflichen Verpflichtung als Mitglied der Navy nicht bei der Suche dabei sein - er war es, der die Hunde spazieren führte, als das Wetter am 16. Juni plötzlich umschlug und die Hunde im Nebel verschwanden.

Nach 96 Stunden Suche beschlossen Liz und Graham Hampson aus purer Verzweiflung Würstchen an jener Stelle zu grillen, wo die Hunde entlaufen waren. Zuvor hatten die beiden die Nacht in einem Zelt im Freien verbracht und immer wieder nach den Haustieren gerufen und Ausschau nach ihnen gehalten.

Plötzlich, wohl angezogen vom Geruch des Grillguts, tauchten die Zwergschnauzer tatsächlich auf. "Als sie auftauchten war es wie eine Erscheinung. Ich konnte nicht glauben, dass sie es sind", sagte Liz Hampson dem Telegraph. Ihr Mann sei den Hügel hinaufgelaufen, um sie zu holen und "ich konnte nur zittern und weinen".

Doch warum gerade Würstchen als Lockmittel? "Sie lieben Würstchen, sie bekommen sie jeden Sonntag zum Frühstück, also wenn es ein Fressen gibt, für das sie zurückgekommen wären, dann sind das Würstchen", sagte Hampson im Gespräch mit der Zeitung.