© oleg filipchuk/istockphoto

Kuba
05/17/2016

Balletttänzer in den Straßen Havannas

Der amerikanische Fotograf Omar Z. Robles gewährt einen Einblick in die kubanische Welt des Balletts.

In Kuba genießen Balletttänzer besonders hohes Ansehen und verdienen oftmals sogar mehr Geld als Ärzte. Vor allem jene, die ein Engagement in der im Jahre 1948 von der kubanischen Primaballerina Alicia Alonso gegründeten Kompanie Ballet Nacional de Cuba haben. Die kubanische Regierung finanziert nicht nur zum Teil die Ausbildung der Tänzer, sondern subventioniert auch die Tickets für Ballettaufführungen.

Reise nach Kuba

Der amerikanische Fotograf Omar Z. Robles ist nach Kuba gereist, um die Anmut der Balletttänzer dort festzuhalten. Auf seinem Blog schreibt Robles, dass er sich in den vergangenen Jahren in seiner Arbeit darauf konzentriert habe, Balletttänzer im urbanen Umfeld zu fotografieren.

"Kuba hat eine der besten Ballettkompanien, darum habe ich schon lange davon geträumt, die Insel zu besuchen. Ihre Tänzer gehören zu den weltweit besten. Vielleicht, weil die Bewegung und der Rhythmus in ihrem Blut liegt, aber hauptsächlich, weil die russische Schule des Trainings Teil ihres Erbes ist." Das Ergebnis seiner Reise präsentiert Robles auf seinem Blog und auf Instagram.