Leben
27.03.2018

Aufklärungsvideo über Autismus: Die Angst fährt mit

Anlässlich der "World Autism Week" zeigt eine Organisation, welchen Herausforderungen autistische Menschen im Alltag begegnen.

Menschenmassen drängen sich in die U-Bahn, das Licht im Abteil flackert, Schulkinder brüllen durcheinander, die Frau am Sitz gegenüber schlürft Kaffee: In öffentlichen Verkehrsmitteln kann es zu Stoßzeiten schon mal hektisch zugehen. Was für viele Menschen unangenehm aber jedenfalls erträglich ist, kann für Menschen mit Autismus zur Qual werden.

Um zu zeigen, wie autistische Menschen ihre Umwelt wahrnehmen und welchen Leidensdruck sie in ganz alltäglichen Situationen empfinden, hat die National Autistic Society ein Video namens "Diverted" ("Zerstreut") veröffentlicht. Der Clip, der anlässlich der "World Autism Week" (26. März bis 2. April) gestaltet wurde, zeigte eine junge Frau, die während einer U-Bahnfahrt krampfhaft versucht Ruhe zu bewahren. Bei der Darstellerin handelt es sich um Saskia Lupin, eine 21-jährige aufstrebende Schauspielerin aus Großbritannien, die selbst Autistin ist.

Dass öffentliche Verkehrsmittel, belebte Straßen oder überfüllte Plätze für Betroffene nur schwer zu ertragen sind, weiß Lupin aus eigener Erfahrung. "Ich habe oft mit unerwarteten Änderungen zu kämpfen, die passieren: Sie lösen Angstzustände aus, sie machen mich panisch, sie machen mich wütend, aber über allem steht das Gefühl der Verwirrtheit, als ob ich nichts machen könnte und jede Form der Rationalität verloren geht", schrieb sie kürzlich in einem Artikel für die Huffington Post. "Meine Angst vor öffentlichen Verkehrsmitteln hört aber nicht hier auf, ich erlebe auch Angstzustände, die damit zu tun haben, wie die Öffentlichkeit reagiert, wenn ich auf eine ihnen unbekannte Art und Weise reagiere."

Im Video der National Autistic Society wird am Ende aufgelöst, dass es sich bei den gezeigten Szenen um einen Tagtraum der Protagonistin handelt. Als sie "erwacht" steht sie noch immer vor dem Spiegel in ihrem Vorzimmer. "Ich bin Autistin und die Angst vor unerwarteten Veränderungen kann es für mich unmöglich machen, das Haus zu verlassen", sagt Lupin auf dem Off.

Lob in sozialen Medien

In den sozialen Netzwerken wird das Video gelobt. User, die selbst autistisch sind, berichten, dass der Clip ihre eigenen Erfahrungen treffend wiedergibt - und sie zeigen sich erfreut darüber, dass Autismus im Zuge derartiger Projekte öffentlich diskutiert wird. Das Bewusstsein für Autismus und das Verständnis für Betroffene sei in der Gesellschaft nach wie vor nur eingeschränkt vorhanden, so der Tenor.

Was ist Autismus?

Laut der Autistenhilfe Österreich handelt es sich bei Autismus um "eine Entwicklungsstörung, die Auswirkungen darauf hat, wie sich eine Person verhält, kommuniziert, mit anderen Menschen in Beziehung tritt und die Umwelt wahrnimmt". Autismus wird oft auch als Informations- und Wahrnehmungsverarbeitungsstörung bezeichnet. Dieser Begriff verdeutlicht, dass Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung (ASS) Informationen, die sie in der Umwelt wahrnehmen, auf andere Art und Weise verarbeiten.

Internationalen Schätzungen zufolge ist ungefähr ein Prozent der Gesamtbevölkerung eines Landes von einer Autismus-Spektrum-Störung betroffen. Für Österreich sind bislang keine exakten Häufigkeitszahlen vorhanden und es können nur die internationalen Schätzungen herangezogen werden. Anhand dieser Daten kann man davon ausgehen, dass in Österreich ca. 87.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Autismus-Spektrum-Störung leben. Es sind weitaus mehr Burschen beziehungsweise Männer als Mädchen und Frauen betroffen.