Leben
09.03.2018

Antarktis: Pinguine posieren für Selfie-Clip

Neugierige Kaiserpinguine haben in der Antarktis in einem Video ihre Schnäbel in Großaufnahme präsentiert.

Watschelnd bewegen sich zwei schwarze Vogelfüße auf eine Kamera zu, dann wird diese umgeworfen - zwei Pinguine recken ihre Köpfe darüber: Diese Aufnahmen sind das Herzstück eines Videos, das kürzlich in der Antarktis aufgenommen wurde. Die Australian Antarctic Division (AAP) des australischen Umweltministeriums veröffentlichte den 38-Sekunden-Clip am Donnerstag auf Facebook und Twitter. Von dort aus geht er aktuell um die ganze Welt.

Die Kamera, die die Kaiserpinguine für ihr Selbstporträt nutzten, gehört einer Forschungsexpedition unter der Leitung von Eddie Gault. Platziert wurde sie inmitten einer Pinguinkolonie nahe der australischen Mawson-Forschungsstation. "Es hat nicht lange gedauert bis die von Natur aus neugierigen Vögel die Gelegenheit für ein Selfie genutzt haben", so die Australian Antarctic Division auf ihrer Homepage.

Bei Tierfreunden kommt das Video jedenfalls überwältigend gut an. Bisher wurde das Video allein aufTwitter über 10.000 Mal gelikt, tausende Male geteilt und hundertfach kommentiert. Auf Facebook haben bisher über 75.000 Menschen den Clip angesehen.

Die Australian Antarctic Division führt Forschungsprogramme in der Antarktis, auf der Macquarieinsel (eine zum australischen Bundesstaat Tasmanien gehörende Insel im südlichen Pazifischen Ozean) und im Südpolarmeer durch.

Eselspinguin kapert GoPro

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass ein Pinguin eine Kamera für Selfie-Zwecke beansprucht. 2013 schoss ein Eselspinguin ebenfalls in der Antarktis mit einer GoPro ein Selbstporträt mit geöffnetem Schnabel. Die GoPro gehörte einer kanadischen Expeditionsgruppe, die das Bild auf Twitter teilte.