Kultur
15.09.2017

World Press Photo 2017 in Wien

Dei besten Pressefotos 2017 sind noch bis 22. Oktober im WestLicht zu sehen.

Das Wiener Fotomuseum WestLicht lässt ab morgen, Freitag, mit Pressefotografien der "World Press Photo Exhibition 2017" das vergangene Jahr Revue passieren. Die Bandbreite der Fotos reicht von US-amerikanischen Olympiasportlern zu Armenvierteln in Brasilien. Die Konflikte in der islamischen Welt und die Flüchtlingskrise dominieren heuer erneut den Wettbewerb.

Seit der "World Press Photo Contest" 1955 von der World Press Photo Foundation initiiert wurde, vereint die jährliche Wanderausstellung meist nachdenklich stimmende Bilder, die das Weltgeschehen dokumentieren. So habe sich die Jury heuer wegen "der Explosivität des Bildes", die den derzeit verbreiteten Hass auf den Punkt bringe, aus den über 80.000 eingereichten Beiträgen für das Siegerfoto entschieden, begründet Jury-Mitglied Mary F. Calvert in den Presseunterlagen die Wahl.

Foto des Jahres

Der Schnappschuss des Fotografen Burhan Ozbilici zeigt den triumphierenden Mevlüt Altintas direkt nach seinem Attentat auf den russischen Botschafter, dessen Leiche im Hintergrund zu sehen ist. Dieser war in Ankara zu Besuch gewesen, um die strategische Partnerschaft zwischen Türkei und Russland zu stärken, nachdem diese im syrischen Bürgerkrieg gegnerische Parteien unterstützt hatten.

"Mein Gehirn hat gut reagiert. Ich dachte, es wäre ein Wunder, wenn ich überlebe. Durch die Fotos wäre ich nicht umsonst gestorben", antwortet Ozbilici auf die Frage nach der Entstehung der Fotoserie. Den Effekt guter Aufnahmen zu nutzen, um die Leute aufmerksam zu machen, sei als Fotojournalist Teil der Berufsehre - demnach sei es keine Option gewesen, sich zu verstecken.

Im Vergleich zum Siegerfoto mutet eine junge Aktivistin im Sommerkleid, die sich bewaffneten Polizisten gelassen entgegenstellt, beinahe friedlich an. Mit diesem Verweis auf die Demonstrationen gegen die wiederholte Polizeigewalt gegen Afroamerikaner in den USA gewann der Fotograf Jonathan Bachman den ersten Platz in der Kategorie "Aktuelle Themen".

Ebenso berührend, aber deutlich emotionaler, verdeutlichen die beiden Siegerfotos der Kategorie "Reportagen" die nahegehende Verzweiflung von Kindern aus Krisengebieten. Während einen Laurent Van der Stockts Aufnahme den Schrecken eines völlig verängstigten Mädchens bei einer Hausdurchsuchung förmlich spüren lässt, löst die Betrachtung des Porträts Santi Palacios, das ein Geschwisterpaar in fassungsloser Trauer über den Verlust der Mutter zeigt, beim Betrachter Schauer aus.

Diese und weitere ausgewählte Werke der heuer 45 prämierten Fotografen aus 25 Ländern sind bis 22. Oktober im WestLicht zu sehen.

"World Press Photo 2017", Ausstellung im WestLicht, bis 22. Oktober, tgl. 11-19 Uhr, donnerstags bis 21 Uhr.

Weitere Bilder der Ausstellung in einer Slideshow

World Press Photo 2017

1/11

Natur – Zweiter Preis, Fotoserien: Ye Ye, ein sechzehnjähriger Panda, im ausgedehnten Wildgehege einer Forschungsstation im Wolong Naturreservat, Sechuan, China, 30. Oktober 2015.

Natur – Erster Preis, Einzelbilder: Eine Meeresschildkröte hat sich in einem Fischernetz verfangen. Küste von Teneriffa, Kanarische Inseln, Spanien, 8. Juni 2016.

Sport – Dritter Preis, Einzelbilder: Der Jamaikaner Usain Bolt schaut sich lächelnd um bei seinem Sieg im Halbfinale der 100 Meter bei der Sommer-Olympiade in Rio de Janeiro, Brasilien, am 14. August 2016.

Sport – Zweiter Preis, Einzelbilder: “Flugnummer” von Gaël Monfils (Frankreich) im Achtelfinale gegen Andrei Kusnezow (Russland) bei den Australian Open 2016 in Melbourne, 25. Januar. Monfils verletzte sich an der Hand und musste kurz behandelt warden, spielte aber weiter und gewann das Turnier.

Langzeitprojekte – Dritter Preis: Memorial Day auf dem lutherischen Friedhof bei Table Rock

Reportagen – Zweiter Preis, Einzelbilder: Ein elfjähriges Mädchen (links) und ihr zehnjähriger Bruder, deren Mutter in Libyen gestorben ist, auf einem NGO-Rettungsboot im Mittelmeer, 28. Juli 2016, etwa 23 Kilometer nördlich von Sabratha, Libyen.

Spot News – Dritter Preis, Fotoserien: Die Leiche eines Flüchtlings, der noch eine Rettungsweste trägt, treibt im Mittelmeer.

Langzeitprojekte – Erster Preis: In Lozovoe, Luhansk, läuft ein Dorfbewohner an ausgebrannten Autos vorbei.

Reportagen – Zweiter Preis, Fotoserien: Eine Familie auf der Flucht aus Mossul, im Hintergrund die brennenden Ölfelder von Qayyarah, 60 Kilometer südlich der Stadt, November 2016, Irak.

Alltagsleben – Zweiter Preis, Einzelbilder: Vier Schülerinnen einer Turnschule in Xuzhou, China, trainieren am Nachmittag dreißig Minuten das Anspannen der Zehen, 15. Juli 2016

Reportagen – Erster Preis, Einzelbilder: In Gogjali, einem der östlichen Bezirke von Mosul, durchsuchen Mitglieder irakischer Spezialeinheiten am 2. November 2016 die Häuser nach IS-Kämpfern, Ausrüstung und Spuren.