Malerische Kulisse: Der akustisch tolle Wolkenturm in Grafenegg bietet eine „Symphonie für alle Sinne“.

© Exceptional Pictures

Grafenegg
10/22/2013

Festival mit Topstars geht in achte Saison

2014 geht das von Rudolf Buchbinder geleitete Festival wieder mit Topstars in seine achte Saison.

von Peter Jarolin

Die Erfolgsgeschichte geht in die nächste Runde. Mit der bereits traditionellen Sommernachtsgala am 19. und 20. Juni 2014 startet das von Starpianist Rudolf Buchbinder geleitete Musikfestival Grafenegg in seine achte Auflage. Unter dem übergeordneten Motto „Klang trifft Kulisse“ hat Buchbinder erneut internationale Top-Stars engagiert, die bis 7. September in insgesamt 80 Veranstaltungen „Hochkultur, die für alle leistbar ist“ bieten.

Grafenegg habe sich zu einem „Vorzeige-Festival von nationaler wie auch internationaler Strahlkraft“ entwickelt, betonte denn auch Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll bei der Programmpräsentation. Die Besucherzahlen beweisen das: Kamen zum Auftakt 2007 noch 15.000 Gäste, so konnte sich Intendant Rudolf Buchbinder 2013 über mehr als 45.000 Besucher freuen. Buchbinder betont: „Grafenegg wird daher immer ein Orchesterfestival auf höchsten Niveau, aber zu leistbaren Preisen bleiben.“

Noch offener

Karten gibt es von neun bis 140 Euro; die Anzahl der beliebten Rasenplätze am Wolkenturm wird 2014 um etwa 100 erhöht. „Grafenegg soll dadurch noch offener werden“, so Buchbinder. Die neu eingeführten Matineen werden weitergeführt. Auch an den vier Spielstätten (neben Wolkenturm noch Auditorium, Reitschule und Schlosshof) hält man fest. Neu ist der „European Music Campus“, der Musiker des European Union Youth Orchestra nach Grafenegg bringt und ihnen die Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Semyon Bychkov oder auch dem Composer in residence 2014, Jörg Widmann, ermöglicht.

Dieser wird in Grafenegg die „Babylonische Suite“ (aus seiner Oper „Babylon“) zur Uraufführung bringen, wird mit weiteren Werken vertreten und auch als Klarinettist zu erleben sein. Einer seiner Kammermusik-Partner ist dabei Buchbinder. Der Starpianist ist auch mehrfach als Solist zu erleben.

Das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich bestreitet nicht nur die Sommernachtsgala (Gäste: Sopranistin Angela Denoke, Tenor Ramón Vargas, Pianist Jean-Yves Thibaudet, Dirigent Juanjo Mena), sondern zahlreiche Konzerte. Zur Festival-Eröffnung etwa leitet Andrés Orozco-Estrada das NTO bei einem Strauss-Programm.

Zu Gast sind u. a.: Die Wiener Philharmoniker mit Gustavo Dudamel, das London Symphony Orchestra mit Antonio Pappano, das City of Birmingham Symphony Orchestra mif Andris Nelsons, die St. Petersburger Philharmoniker mit Yuri Temirkanov, das Orchester der Mailänder Scala mit Daniel Harding oder auch das Seoul Philharmonic Orchestra mit Myung-Whung Chung. Dazu kommen viele Top-Solisten.

Grafenegg: Die Zahlen

6,6 Millionen Euro stehen der Kulturbetriebsgesellschaft Grafenegg jährlich zur Verfügung. 3,2 Mio. gibt das Land NÖ; 3,4 Mio. lukriert man aus Einnahmen und von Sponsoren. Vom Bund kommt nichts.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare