"Eugen Onegin" streamt die Staatsoper heute (Freitag) 

© Wiener Staatsoper / Michael Pöhn

Kultur
11/06/2020

Von Wien Modern bis Staatsoper: Wo man Kultur jetzt streamen kann

Internationale wie nationale Theaterproduktionen, Uraufführungen und mehr – Streamingangebote für den Lockdown im Überblick.

von Peter Jarolin

Wer dieser Tage an einer der so wichtigen Kulturinstitutionen des Landes vorbeispaziert oder sie (aus beruflichen Gründen) sogar kurz betreten darf, hört vor allem eines: Stille! Doch der Schein trügt. Denn auch in Zeiten des zweiten Lockdowns arbeiten alle Häuser auf Hochtouren, um ihr künstlerisches Angebot zumindest via Streaming realisieren zu können.

Uraufführungen via Live-Stream

Und da ist es sogar möglich, eine Uraufführung live zu erleben. Denn bereits heute, Freitag, findet im Wiener Musikverein ein Konzert statt, das zu den Höhepunkten des Festivals Wien Modern zählen hätte sollen: Sofia Gubaidulinas ursprünglich für die Salzburger Osterfestspiele sowie Dirigent Christian Thielemann konzipiertes Werk „Der Zorn Gottes“ ist live ab 19.30 Uhr via Streaming zu sehen.

Im Goldenen Saal spielt das ORF Radio-Sinfonieorchester Wien unter der Leitung von Oksana Lyniv; zuvor erklingt noch Gubaidulinas „Konzert für Viola und Orchester“ mit dem Solisten Antoine Tamestit. Das ist nur eines der vielen Streaming-Angebote, die in Kooperation zwischen Musikverein, Konzerthaus, dem RSO, dem ORF sowie dem Festival Wien Modern realisiert werden. Wobei vor allem Wien Modern einen beachtlichen Anteil seiner geplanten Vorhaben kostenlos online zur Verfügung stellt. Mit dabei sind u. a. auch das Klangforum Wien (18. 11.) oder die Wiener Symphoniker, die unter der Leitung von Peter Rundel eine Uraufführung von Klaus Lang (19. 11.) aus dem Wiener Stephansdom beisteuern. Alle Infos dazu gibt es unter www.wienmodern.at

Konzerte der Wiener Symphoniker

Aber auch das Konzerthaus ist nicht untätig. So wird es – wie Intendant Matthias Naske dem KURIER bestätigt – noch im November Konzerte der Wiener Symphoniker mit ihrem neuen Chefdirigenten Andrés Orozco-Estrada aus dem Großen Saal geben. Viele weitere Projekte sind angedacht. Die meisten Übertragungen sollen live oder live-zeitversetzt stattfinden und auch länger abrufbar sein. Bei einigen Unternehmen ist auch der ORF dabei, der Konzerte im Fernsehen ausstrahlen will. Der Sender 3sat wiederum setzt – der KURIER berichtete – auf oft preisgekrönte Theateraufführungen.

Die Staatsoper im Wohnzimmer

Ihren eigentlichen Spielplan möglichst beibehalten will die Wiener Staatsoper, die via Streaming aktuelle und ältere Produktionen frei zugänglich macht. Bereits heute, Freitag, gibt es ab 19 Uhr (das ist meist auch die reguläre Beginnzeit) unter www.staatsoper.live.com die gefeierte Inszenierung von Tschaikowskys „Eugen Onegin“ in der Regie von Dmitri Tcherniakov zu sehen. Kostenlos!

Das Portal nachtkritik.de setzt auf (auch österreichische) Theaterproduktionen; und die Theater in den Bundesländern bieten ebenfalls via Stream einige ihrer erfolgreichen Produktionen an. Frei nach dem Motto: Es streame, wer streamen kann. Dies gilt übrigens auch für internationale Kulturplayer.

Dass Streaming aber niemals ein Live-Erlebnis ersetzen kann, ist dabei allen klar. Aber auch der Placebo-Effekt hat bekanntlich sein Gutes.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.