Venezianischer Karneval am Gürtel: Johanna Arrouas (Ciboletta), Michael Havlicek (Pappacoda).

© Barbara Palffy/Volksoper Wien

Volksoper

Das Recht auf Unterhaltung

Hinrich Horstkotte inszeniert "Eine Nacht in Venedig" von Johann Strauß.

von Peter Jarolin

12/14/2013, 06:00 AM

Mit Leo FallsMadame Pompadour“ hat er 2012 seinen Wien-Einstand gegeben, nun ist Hinrich Horstkotte zurück. Abermals an der Wiener Volksoper und abermals mit einer Operette im szenischen Gepäck. Heute, Samstag, hat im Haus am Gürtel der Klassiker „Eine Nacht in Venedig“ von Johann Strauß Premiere – Horstkotte fungiert dabei als Regisseur, Bühnenbildner und Kostümbildner in Personalunion.

Dreifacher Segen

Eine Dreifachbelastung? „Nein, eher ein dreifacher Segen“, betont der gebürtige Deutsche. Man hat zwar viel mehr Verantwortung, aber man kann auch viel freier seine persönlichen Vorstellungen realisieren.“ Lachender Nachsatz: „Aber man hat keine Ausreden, sollte einmal etwas nicht funktionieren.“

Szenenfotos

Die Operette sieht Horstkotte pragmatisch. „Operette ist im Idealfall gut gemachtes Unterhaltungstheater. Ich muss da nicht irgendwelche Dinge hineingeheimnissen, die so gar nicht drinnen sind. Wenn es sozialkritische Elemente gibt, kann man sie ruhig anklingen lassen. Aber alle Versuche, die Operette zwanghaft zu modernisieren oder ins Heute zu übersetzen, sind fast immer schiefgegangen. Außerdem hat das Publikum auch ein Recht darauf, unterhalten zu werden.“

Was die „Nacht in Venedig“ betrifft, so greift Horstkotte auf das Original von Johann Strauß zurück und nicht auf die fast populärere Bearbeitung von Erich Wolfgang Korngold. „Keine Angst, die bekannten Nummern kommen vor. Das Publikum wartet auf sie“, beruhigt Horstkotte. Und: „Regisseure sollten niemals vergessen, Theater für und nicht gegen das Publikum zu machen.“

Nach der „Nacht“ wendet sich Horstkotte wieder der Oper zu: Schostakowitschs „Lady Macbeth von Mzensk“ kommt in Dessau, Berthold Goldschmidts „Gewaltiger Hahnrei“ in Bremerhaven.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Das Recht auf Unterhaltung | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat