APA11532660 - 19022013 - WIEN - ÖSTERREICH: vlnr.: Alexandra Krismer als "Nathalie", Martin Niedermair als "Christophe", Hilde Dalik als "Patricia" und Oliver Huether als "Jean-Luc" am Dienstag, 19. Februar 2013, während der Fotoprobe zu "Venedig im Schnee" in den Kammerspielen in Wien. Das Stück hat am 21. Februar Premiere. APA-FOTO: GEORG HOCHMUTH

© APA/GEORG HOCHMUTH

Kritik
02/22/2013

Kammerspiele: Furioses Darsteller-Quartett

Mit "Venedig im Schnee" gab es in den Wiener Kammerspielen etliche Lacher.

von Peter Jarolin

Schluss, aus, vorbei. Das war sie also, die letzte Premiere in den Wiener Kammerspielen, wie man sie kennt. Denn ab Ende April wird umgebaut; dann bekommt das Theater in der Rotenturmstraße ein komplett neues Antlitz verpasst.

Was es neben bereits Erprobtem bis dahin noch Neues zu sehen gibt? Ein ziemlich bedeutungsloses Stück namens „Venedig im Schnee“ des französischen Autors Gilles Dyrek, das aber fabelhaft gespielt wird.

Es geht um zwei Paare und ein Abendessen, das im Chaos endet. Paar eins (Patricia und Christophe) hat gerade gestritten, ist aber bei Paar zwei (Nathalie und Jean-Luc) eingeladen. Diese turteln in ihrem noch nicht fertigen Loft (Bühne und Kostüme: Stephan Dietrich) heftig miteinander. Da aber Patricia aus Wut anfangs nichts sagt, wird sie von den beiden Gutmenschen für eine Ausländerin, noch dazu für eine Prostituierte gehalten.

Szenenfotos des Stückes

FOTOPROBE: "VENEDIG IM SCHNEE"

FOTOPROBE: "VENEDIG IM SCHNEE"

FOTOPROBE: "VENEDIG IM SCHNEE"

FOTOPROBE: "VENEDIG IM SCHNEE"

FOTOPROBE: "VENEDIG IM SCHNEE"

FOTOPROBE: "VENEDIG IM SCHNEE"

FOTOPROBE: "VENEDIG IM SCHNEE"

FOTOPROBE: "VENEDIG IM SCHNEE"

FOTOPROBE: "VENEDIG IM SCHNEE"

FOTOPROBE: "VENEDIG IM SCHNEE"

FOTOPROBE: "VENEDIG IM SCHNEE"

FOTOPROBE: "VENEDIG IM SCHNEE"

Patricia steigt darauf ein, erfindet das Land Chouwenien und kann daraufhin in einer slawischen Kunstsprache so ziemlich allen die Meinung sagen. Denn Christophe muss mitspielen, will er nicht sein Gesicht (und vor allem Patricia) verlieren ...

Diese skurrile Grundsituation führt in Folke Brabands flotter Regie zu etlichen Lachern; viele Pointen zünden. Dass der Neunzigminüter dennoch wie ein überlang erzählter Witz wirkt, liegt ausschließlich am Text. Denn die Sozialkritik (Vorurteile gegenüber Ausländern) ist einfach nur aufgesetzt.

Dabei sind die Darsteller famos. An der Spitze Hilde Dalik als sexy Patricia, die alle komödiantischen Register zieht. Aber auch Martin Niedermair als herrlich überforderter Christophe, Alexandra Krismer als ach so wohltätige Nathalie und Oliver Huether als spießiger Jean-Luc brillieren. Ihnen sieht man sehr gern zu.

KURIER-Wertung: **** von *****

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.