Pink- und glitzergewordener Superstar: Taylor Swift.

© APA/AFP/ANGELA WEISS

Kultur
08/29/2019

Taylor Swifts neues Album "Lover": Sei kein Mann

Die Sängerin legte dieser Tage ihr siebentes Album vor. Ein weiterer Grund, sie zu mögen.

von Philipp Wilhelmer

In einer Welt, die keine Erdtöne kennt, thront eine blonde Frau, die die Dinge laut beim Namen nennt: Taylor Swift, pink- und glitzergewordener Superstar, hat mit „Lover“ diese Woche ihr neuestes Album vorgelegt. Auch wenn sie damit das altmodische Gefäss des Longplayers füllt, ist die neue – nun ja – „Platte“ von Frau Swift alles andere als ein Nostalgierausch.

Kurz vor ihrem 30. Geburtstag behandelt die Sängerin alle wesentlichen Punkte des geschlechterübergreifenden Zusammenlebens: Affekt, Machtanspruch, Sex und Schlussmachen.

Zum Einstieg fährt sie etwa den besten Song dazu auf, wie man in Würde „Adieu“ zu sagen hat: „I forgot that you existed“ ist ungefähr die kaltschnäutzigste nachträgliche Abfuhr, die einem zuteil werden kann.

„Ich hab vergessen, dass es dich gab“ – „Es ist weder Liebe noch Hass, sondern einfach Gleichgültigkeit“. So trägt man sein gebrochenes Herz einigermaßen würdevoll dem Horizont entgegen. Eingebettet in eine Midtempo-Tanzpartie bringt dieser Track die Hörer gleich mal auf die richtige Spur, worauf eine der erfolgreichsten Künstlerinnen der Gegenwart beim Thema Liebe hinauswill. Trost spendet man im Jahr 2019 bestenfalls so.

20 Sekunden oder Jahre

Die erfüllende Intimität der Zweisamkeit frei von Zwängen und allzugroßer Verantwortung besingt Swift in der titelgebenden Ballade, die als dritte Nummer eingeschoben ist: „Have I known you 20 seconds or 20 years?“, stellt sie die Frage aller Fragen im Liebes-Business.

In der vorgestellten Welt der Protagonistin schlafen die Freunde einfach spontan im Wohnzimmer – und auch wenn Taylor Swift gemessen an durchschnittlichen Verhältnissen einen Palast bewohnt, folgt man ihr gerne in die Fiktion. Überhaupt scheint die ehemalige Country-Sängerin die Meisterin der Grätsche zu sein: Wo sie jetzt steht, hat mit dem Beginn ihrer Karriere herzlich wenig zu tun, aber es wirkt, als hätte sie nie etwas anderes gemacht als höchst gelungenen Pop. Entsprechend wurscht ist es auch, dass die Frau Superreich auf Supernormalo tut. Im Kern sind wir das nämlich eh alle.

Diskursives Highlight, wenn man das von einer Pop-Platte wünscht, ist „The Man“, in dem Swift der Welt vorhüpft, was es bedeutet, eine Frau in der Öffentlichkeit zu sein: Statt berechnend wäre sie strategisch, könnte Parties mit ihren reichen Freunden feiern, ohne dafür angegriffen zu werden (wie etwa Leonardo DiCaprio das tut) und so weiter. Sieht man sich die Attacken der Öffentlichkeit auf nahezu jede Regung Swifts an, ist dieser Track eine traurige Bestandsaufnahme des Status Quo einer erfolgreichen Künstlerin in Zeiten des Internets.

Insofern ist das lyrische Outing der Kunstfigur Taylor Swift (man soll ja Autorin und Werk nie verwechseln), sich ständig in Täterinnen- und Opferrolle abzuwechseln „(The Archer) eine logische Konsequenz: Diese Frau hat nicht zuletzt deshalb viel zu besprechen, weil sich dauernd alle das Maul über sie zerreißen.

In „I think he knows“ lässt sie die Gedanken um einen Mann mit bubenhaften Zügen kreisen. „Also, wo gehen wir hin?“, flüstert sie in der Dunkelheit: „I think he knows.“

Politisch

In die sorglose Sehnsucht mischen sich aber auch politische Töne, etwa wenn sie in „You need to calm down“,die sexuelle Freiheit und Selbstbestimmung besingt und im Video dazu berühmte Travestiekünstler auftreten lässt. In einer Welt, die immer enger zu werden droht, stampft die Popkünstlerin kräftig auf den Bühnenboden. Wer will sich schon mit einem Donald Trump zufrieden geben, wenn er Lady Gaga und Taylor Swift haben kann?

Dafür scheint die Sängerin eine gewisse Gelassenheit in anderen Dingen gefunden zu haben: Es gibt keine Seitenhiebe auf Rivalen, Kontrahenten und Stressmacher wie Kanye West, sondern einfach nüchterne Introspektion.

Warum Taylor Swift das Zeitalter des Audiostreamings nicht dazu benutzt, offenkundige Füller einfach wegzulassen, bleibt ein Rätsel. Womöglich ist es ihren früheren Feldzügen gegen Spotify und Co. geschuldet, dass Tracks wie „Paper Rings“ der gefälligen Vielfalt wegen auf das neue Album geschafft haben.

Apropos Feldzug: Swift überlegt die Neuaufnahme früherer Alben. Dadurch will sie die Kontrolle über ihren Song-Katalog erlangen, der an US-Unternehmer und Talentmanager Scooter Braun ging, wogegen sie heftig protestierte. Mehr Taylor? Ok.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.