Kultur 27.01.2013

Preise für "Fruitvale" und "Blood Brother"

Director and screenwriter Ryan Coogler accepts the U.S. Grand Jury Prize: Dramatic for "Fruitvale" during the 2013 Sundance Fil… © Bild: AP/Danny Moloshok

Das Drama "Fruitvale" und der Dokumentarfilm "Blood Brother" wurden beim Sundance-Festival ausgezeichnet.

Das Drama "Fruitvale" und der Dokumentarfilm "Blood Brother" haben beim Sundance-Festival in den USA Zuschauer und Fachleute gleichermaßen überzeugt. Beide Filme wurden am Samstag mit dem Jury- und mit dem Publikumspreis für US-Produktionen ausgezeichnet. Das österreichische Independent-Drama "Soldate Jeannette" von Daniel Hoesl wurde medial gut aufgenommen, ging bei den Preisen aber leer aus.

"Fruitvale", das Erstlingswerk des 26-jährigen Ryan Coogler, beruht auf der wahren Geschichte eines jungen Manns, der im Alter von 22 Jahren an einer Haltestelle in Oakland erschossen wurde. "Bei dem Projekt ging es um Humanität, um Menschen und wie wir miteinander umgehen; wie wir die Leute behandeln, die wir am meisten lieben, und wie wir die Leute behandeln, die wir nicht kennen", erklärte Coogler.

Die Dokumentation "Blood Brother" von Steve Hoover erzählt von einem jungen US-Amerikaner, der nach Indien ging, um mit HIV-infizierten Waisen zu arbeiten. Als besten internationalen Dokumentarfilm zeichnete die Jury "A River Changes Course" aus Kambodscha aus, in der Kategorie Spielfilm gewann "Jiseul" aus Südkorea.

Das von Oscar-Preisträger Robert Redford ins Leben gerufene Sundance Film Festival im US-Staat Utah gilt als wichtiges Forum für Independent-Filme.

Erstellt am 27.01.2013