© EPA/FLORIAN WIESER

Kultur
02/18/2020

Staatsoper: Bei Netrebko und Co sollen Tickets teurer werden

Die Bundestheater-Holding überlegt eine "dynamische Preisgestaltung" bei den Tickets.

von Georg Leyrer

Die Bundestheater-Holding überlegt eine "dynamische Preisgestaltung" bei den Tickets. Konkret: Singen etwa Stars wie Anna Netrebko oder Jonas Kaufmann an der Staatsoper, sollen die Tickets teurer werden. Derartige Überlegungen legte Holding.-Chef Christian Kircher in der Presse dar: "Wir hinken da in unserem Handeln dem Markt hintennach", sagte er.

Am Schwarzmarkt und bei den Kartenbüros würden bei prominent besetzten Abenden jene Gewinne eingestreift, die die Staatsoper selbst verdienen würde. "Da machen heute private Dritte den Gewinn, den wir gern machen würden." DIe Opernleitung habe sich lange gegen diese Art der Preisgestaltung gewehrt: So könnten Stars dann höhere Gagen verlangen, oder das Publikum meuteren, wenn die Stars dann absagen. Kircher hält diese Einwände für berechtigt, man könne sich dem "Megatrend" aber nicht auf Dauer entziehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.