++ HANDOUT ++  NEUJAHRSKONZERT 2022

© APA/DIETER NAGL / DIETER NAGL

Kritik
01/01/2022

So war das Neujahrskonzert 2022: Künstlerisch exzellent, mit Botschaft

Daniel Barenboim dirigierte zum dritten Mal, und die Philharmoniker sangen und pfiffen.

von Peter Jarolin

Es wäre das „falsche Signal“, meinte der Bundeskanzler als Begründung zu seinem Verzicht auf das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. Anders der Bundespräsident, der wie übrigens auch sein Vorgänger, sehr wohl im Goldenen Saal des Musikvereins anwesend war. Bei einem Konzert, das in vielerlei Hinsicht in die Annalen eingehen wird und weit über die herrliche Musik hinaus Botschaften transportierte.

Dirigent Daniel Barenboim – es war nach 2009 und 2014 sein drittes Neujahrskonzert – brachte es vor dem „Donauwalzer“ in einer Ansprache auf den Punkt: „Die Coronapandemie ist eine menschliche Katastrophe, die versucht, uns auseinander zu drängen“. Am Orchester, das im gemeinsamen Musizieren eins wird im Denken und Fühlen, sollte sich hingegen jeder ein Beispiel nehmen. Und: „Es ist für mich eine riesige Inspiration, hier zu sein. Nehmen wir dieses Beispiel von Menschlichkeit und Einigkeit mit in unseren Alltag.“

++ HANDOUT ++  NEUJAHRSKONZERT 2022

Alltäglich war freilich nur sehr wenig bei diesem „Konzert der Konzerte“. Höchste Sicherheitsvorkehrungen im (und außerhalb) des Musikvereins, eine leere Galerie, ein leerer Balkon, keine Stehplätze, Maskenpflicht – immerhin konnte der philharmonische Jahreswechsel vor 1.000 Menschen im Saal und Millionen vor den Bildschirmen stattfinden. Und wer vor Ort war, durfte eine besondere Atmosphäre erleben. Eine, bei der die Musik – kurzfristig – die Oberhand über die Pandemie behalten konnte.

Ganz betörend

Denn Daniel Barenboim und die Wiener boten musikalisch so ungefähr alles auf, was diesen Dirigenten und dieses Orchester auszeichnet. Da wären einmal die wunderbarsten Soli, der ideale wienerische Streicherklang, die oft auch zupackende Herangehensweise des Maestro, vor allem aber die betörende (von Barenboim ja dezidiert erwähnte) Einigkeit der Musikerinnen und Musiker. Ach ja, ihre Gesangs-und Pfeifkünste (!) durften die Damen und Herren am Podium bei Carl Michael Ziehrers Walzer „Nachtschwärmer“ übrigens auch unter Beweis stellen. Und das gar nicht schlecht!

Davor gab es aber mit dem „Phönix-Marsch“ von Josef Strauß und dem Walzer „Phönix-Schwingen“ von Johann Strauß einen recht beschwingten Auftakt. Die „Sirene“-Polka“ von Josef Strauß sowie der „mediale“ Teil des Konzerts mit dem Galopp „Kleiner Anzeiger“ aus der Feder von Josef Hellmesberger, dem Walzer „Morgenblätter“ von Johann Strauß und der „Kleine Chronik“ (Polka) von Eduard Strauß sorgten bereits zur Pause für berechtigte Ovationen.

++ HANDOUT ++  NEUJAHRSKONZERT 2022

Zum Niederknien danach die Ouvertüre zur Operette „Die Fledermaus“ von Johann Strauß und quasi als Draufgabe dessen „Champagner-Polka“. Hier konnte man wieder einmal hören, dass diese Musik in der DNA des Orchester tief verwurzelt ist. Ähnliches galt auch für den „Persischen Marsch“ (Johann Strauß), den „Gruß an Prag“ (Eduard Strauß“ sowie die Ballettmusik „Heinzelmännchen“ (mit Kraft, jedoch teils hinreißend tapsig gespielt) von Josef Hellmesberger. Verklärung herrschte zum Schluss bei der „Nymphen-Polka“ und dem Walzer „Sphärenklänge“ von Josef Strauß, bei denen die Philharmoniker und Barenboim tatsächlich für melodische Sphärenklänge sorgten.

Dann der „Donauwalzer“ sowie der „Radetzkymarsch“, bei dem Barenboim als Dirigent des Publikums wirklich gefordert war. Wie das Neujahrskonzert 2022 einzuordnen ist? Als künstlerisches Exzellentes, das aber weit mehr als Musik zu bieten hatte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.