© © KIVA

Festspiele
08/20/2013

Abbruch beim Salzburger Young Directors Project

Ein epileptischer Anfall stoppte die Premiere der tschechischen Radikalsatire "Der diskrete Charme der Bourgeoisie".

Es begann mit einer krass-witzigen Blödelei über den Tod. Am Ende, oder genauer gesagt rund 15 Minuten vor dem Ende, lag ein Schauspieler zuckend auf der Bühne. Mit einem epileptischen Anfall, wie sich herausstellen sollte. Die Premiere der vierten Produktion des Young Directors Project (YDP) der Salzburger Festspiele in der ARGEkultur wurde am Montag abgebrochen, die Zuschauer aus dem Saal gebeten. Der Schauspieler aus Tschechien ist - so hieß es am Dienstagvormittag aus dem Pressebüro - auf dem Weg der Besserung.

Die Truppe des "Divadlo Reduta" aus dem tschechischen Brünn hat sich am Leinwandklassiker "Der diskrete Charme der Bourgeoisie" von Luis Bunuel aus dem Jahr 1972 orientiert. Thema der gleichnamigen Inszenierung von Jan Mikulasek sind aber nicht die überzogen-versnobten Lebensgewohnheiten der französischen Oberschicht. Im stummfilmartig organisierten Bühnenspiel nach Bunuel speist eine Gruppe tschechischer Neureicher zu Abend. Es wird in Sektgläser gepinkelt und einander zugeprostet. Dort wird "Kaviar" aus dem Darm gepresst und verkostet. Als Zwischengang wird eine Frau vergewaltigt und einer anderen mit dem Fuß ins Gesicht getreten. Ein Spaß, wie alle anderen finden. Und am (so wohl nicht geplanten) Ende, fressen alle ihre Schuhe.
(Runterscrollen um weiterzulesen)

Szenenbilder aus der YDP-Produktion

CHarme_Bourgeoisie_YDP008.jpg

CHarme_Bourgeoisie_YDP009.jpg

CHarme_Bourgeoisie_YDP007.jpg

CHarme_Bourgeoisie_YDP014.jpg

CHarme_Bourgeoisie_YDP010.jpg

CHarme_Bourgeoisie_YDP011.jpg

CHarme_Bourgeoisie_YDP006.jpg

CHarme_Bourgeoisie_YDP003.jpg

CHarme_Bourgeoisie_YDP012.jpg

CHarme_Bourgeoisie_YDP008.jpg

Der_diskrete_Charme_YDP.jpg

Was sich da liest wie eine platte Aneinanderreihung von Unappetitlichkeiten ist laut der Austria Presse Agentur eine "beißend präzise Analyse von Abgründen jener Seelen, die ohne Kultur Macht haben".

Was allerdings offen bleiben muss, ist die Reaktion des Salzburger Festspielpublikums. Die Juroren Brigitte Hobmeier, Ulrich Khuon, Michael Köhlmeier, Helga Rabl-Stadler und Thaddäus Ropac müssen und werden ein Theater beurteilen, dem eine echte Krankheit den Schluss und den Premieren-Applaus geraubt hat. Die weiteren Aufführungen ab Dienstagabend sollen wie geplant stattfinden. Am Mittwoch wird dann der Young Directors Award 2013 vergeben.

INFO: "Der diskrete Charme der Bourgeoisie", Hommage an Luis Bunuel und Jean-Claude Carriere, Gastspiel des Divadlo Reduta im Rahmen des Young Directors Project der Salzburger Festspiele. Regie: Jan Mikulasek; Bühnenbild und Kostüme: Marek Cpin; Schauspieler: Dita Kaplanova, Zuzana Scerbova, Petra Buckova, Ondrej Mikulasek, Jiri Vyoralek, Jan Hajek, Petr Jenista, Jiri Kniha und Jakub Gottwald. Weitere Aufführungen heute, Dienstag, 20. 8., sowie am 21., 22. und 23. 8. www.salzburgerfestspiele.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.