© APA/GEORG HOCHMUTH

Interview
12/02/2020

Roščić gratuliert den Museen zum Dreier in der Corona-Lotterie

Im Gespräch mit dem KURIER kommentiert der Staatsoperndirektor die Entscheidung der Regierung, die Theater geschlossen zu halten

von Thomas Trenkler

Die Bundesregierung gab heute, am 2. Dezember, bekannt, dass die Museen ab 7. Dezember wieder öffnen dürfen. Die Theater aber bleiben geschlossen - zumindest bis 7. Jänner 2021. Bogdan Roščić, der neue Staatsoperndirektor, bemüht sich um Gelassenheit.

Im Gespräch mit dem KURIER sagt er: „Die Kollegen in den Museen haben heute in der Corona-Lotterie einen Dreier ohne Zusatzzahl gezogen, dazu muss man ihnen gratulieren. Wenigstens werde ich daher in den nächsten Wochen das tun können, was ich mein Leben lang getan habe, nämlich mit Freuden ins Museum gehen.“

Ob er so etwas wie Neid verspüre? Roščić verneint. „Ich kann diese Unterscheidung (zwischen Museen und Bühnen, Anm.) zwar nicht wirklich nachvollziehen, aber der Staatsoper geht’s nicht besser, indem man anderen Kulturbetrieben etwas neidet.“

 

Auf die Frage, welche Konsequenzen die Entscheidung habe, antwortet der Direktor: „In der Annahme, dass es so kommen würde, wie es nun gekommen ist, haben wir bereits einen Plan B vorbereitet. Wir zeigen daher fünf Vorstellungen – live von der Bühne der Staatsoper, ohne Publikum, nur für die Kameras – in Kooperation mit dem ORF im Fernsehen. Wir können also ein nicht so schmales Angebot im Dezember bieten – und ich würde meinen, dass wir damit deutlich über eine Million Menschen erreichen. Und ich hoffe weiter auf eine gewisse Planbarkeit. Das Schlimmste ist natürlich der komplette Lockdown. Aber nicht weit dahinter kommt die Unfähigkeit, planen zu können.“

Denn die Staatsoper sei kein Auto, in das man den Schlüssel steckt – und dann läuft die Maschine: „Es braucht eben Vorlaufzeiten – für die Planung, den Probenbetrieb und vor allem den Kartenvertrieb. Wie können wir das Programm vermarkten? Wie können wir den Menschen die Sicherheit geben, dass die Karten, die sie gekauft haben, gelten werden? Und vor allem: Wie viele Karten können wir denn verkaufen? Wir gehen davon aus, dass wir am 7. Jänner spielen können – das Statement des Bundeskanzlers war da ja ganz eindeutig. Aber vor wie vielen Leuten?“

Roščić pflichtet daher Christian Kircher, dem Chef der Bundestheater-Holding, bei: Lieber länger zu warten – aber dann vor richtig Publikum spielen. „Natürlich will ich so bald wie möglich spielen, aber knapp vor Weihnachten mit Hängen und Würgen noch etwas anzubieten — ich glaube nicht, dass das vom Publikum angenommen würde. Mir ist es lieber, wenn wir geordnet, professionell und gut vorbereitet vor einer größeren Anzahl von Besuchern wiedereröffnen können.“

Und was, wenn er am 7. Jänner doch nicht öffnen darf? Wird er dann richtig wütend? „Ich werde gerne über die Feiertage daran arbeiten. Aber ich gehe davon aus, dass das heute Gesagte gilt.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.