Eine Einblindung beim Auftritt von Roger Waters

© REUTERS/MARIO ANZUONI

Desert Trip
10/10/2016

Pink-Floyd-Mitbegründer: "Stop Trump"

„Ignorant, lügnerisch, rassistisch, sexistisch“

Beim Rockfestival Desert Trip in den USA hat sich Pink-Floyd-Mitbegründer Roger Waters in die Debatte über die sexistischen Äußerungen des Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump eingeschaltet. Bei seinem Auftritt am Sonntag gab der 73-jährige Rocker die Nummer „Pigs“ zum Besten, mit der er 1977 drei verschiedene Typen machthungriger Menschen („Schweine“) ins Visier genommen hatte.

Währenddessen schwebte ein überdimensionaler Ballon in Schweineform und mit der Aufschrift „Stop Trump“ über den Köpfen der 75.000 Teilnehmer des Open Air-Festivals in der Wüste Südkaliforniens. „Ignorant, lügnerisch, rassistisch, sexistisch“ war außerdem darauf zu lesen.

Auf Leinwänden waren unterdessen Anti-Trump-Karikaturen und die Botschaft „Donald Trump ist ein Schwein“ zu sehen. Waters legte mit dem Pink-Floyd-Klassiker „Another Brick in the Wall“. Dazu sang eine Gruppe von Teenagern, größtenteils aus ethnischen Minderheiten, auf der Bühne. Auf ihren T-Shirts stand auf Spanisch „Derriba El Muro“ (Reißt die Mauer nieder).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.