© Otto Schenk

Fotoband
11/26/2014

Otto Schenk: Auf seine alten Tage noch Fotograf

Vor mehr als 40 Jahren: Ein neuer Fotoband führt Otto Schenk zurück auf seine Recherchereisen durch Venedig und New York. Präsentiert wird "Lichtskizzen" heute 18.30 Uhr im Theatermuseum.

von Karl Oberascher

Im Theater macht Otto Schenk niemand etwas vor. Dass der Publikumsliebling mit seinen 84 Jahren aber auch noch als Fotograf bekannt werden würde, hätte er sich selbst nicht gedacht. Wirklich nicht. "Du wirst nie einen Verleger finden", hat er dem befreundeten Fotografen Ronnie Niedermeyer noch gesagt, als dieser ihm seine Idee unterbreitete, aus mehr als 45 Jahre alten Aufnahmen Schenks einen Bildband zu machen.

Aber Niedermeyer, der zuletzt den KURIER-Fotowettbewerb in der Profikategorie gewann, war überzeugt von der Qualität der Aufnahmen. Als Vorbereitung auf die Verfilmung von Shakespeares "Der Kaufmann von Venedig" war der damals 38-Jährige Publikumsliebling gemeinsam mit seiner Frau Renée Ende der 60er-Jahre nach Venedig gereist. Auf der Suche nach Eindrücken für seinen Film fand Schenk abseits ausgetretener Pfade (allein das ein schwieriges Unterfangen in der Kanalstadt) seine Motive: enge Gassen, heruntergekommene Häuser, und schon auch die berühmten Gondeln – nur nicht im Einsatz, sondern wie sie abgedeckt mit einer Plastikplane in einem kleinen Kanal auf ihren Einsatz warten.

Bilder aus "Lichtskizzen"

Otto Schenk

Otto Schenk

Otto Schenk

Otto Schenk

Otto Schenk

Otto Schenk

Otto Schenk

Otto Schenk

Otto Schenk

Otto Schenk

Otto Schenk

Otto Schenk

Otto Schenk

Dass Niedermeyer das Buch nun überhaupt herausgeben konnte, ist auch ein bisschen seinen eigenen Fotografien zu verdanken. An die längst vergessenen Aufnahmen hatte sich Schenk nämlich erst wieder erinnert, erzählt der Fotograf im KURIER-Gespräch, als er ihm sein Fotobuch "Zeit und Wien" gezeigt hatte. Darin zu sehen: Sehenswertes abseits der Wiener Sehenswürdigkeiten - ganz ähnlich wie sie Otto Schenk vor mehr als 40 Jahren in Venedig gemacht hatte.

Aufbewahrt in zwei gelben Kartons und "begraben unter einer dichten Schicht Staub", entdeckte Niedermeyer schließlich Otto Schenks Fotografien in dessen Wohnung. Neben den Bildern aus Venedig fanden sich darunter auch noch Aufnahmen, die Schenk 1968 während eines Aufenthalts in New York gemacht hatte. Auch hier war Niedermeyer von der Ästhetik der Bilder begeistert. "Nicht das Bombastische zieht ihn an, sondern das Unspektakuläre. Es sind Ansichten, die erst bei tiefer gehender Betrachtung ihren poetischen Reiz entfalten."

"Machen Sie damit, was Sie wollen", habe ihm Schenk 2012 damals nur zugeraunt. "Wenn ich nicht mehr bin, wird das alles weggeschmissen."

Im nun erschienen Bildband "Lichtskizzen" (Verlag Bibliothek der Provinz) können seine Bilder - mehr als 40 Jahre danach - jetzt neu entdeckt werden. Auch zu Otto Schenks eigenem Erstaunen. "Ich habe Richard Pils (vom Verlag Bibliothek der Provinz) gebeten, Otto Schenk nichts davon zu erzählen", freut sich Niedermeyer über die gelungene Überraschung, die er seinem Freund damit beschert hat. "Als der Bildband dann fertig war, habe ich ihn einfach auf seinen Schreibtisch gelegt und gesagt: Und 'Jetzt bist Du auf deine alten Tage auch noch Fotograf geworden.'"

INFO: "Lichtskizzen" wird am Mittwoch, 26.11. 2014, im Wiener Theatermuseum von Otto Schenk und Herausgeber Ronnie Niedermeyer präsentiert. Einlass ist um 18.15 Uhr, Beginn ist um 18.30 Uhr.
Hier geht es zur Veranstaltungsseite auf Facebook.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.