© Screenshot/ARD

Kultur | Medien
03/15/2019

"Tagesschau"-Moderator Jan Hofer hatte auf Sendung einen Schwächeanfall

Der "Tagesschau"-Moderator Jan Hofer brach die 20-Uhr-Nachrichten spontan ab und sorgte damit für einen kurzfristigen Aufreger.

Nachrichtensprecher Jan Hofer erlitt gestern, Donnerstag, bei der "Tagesschau" (ARD) einen Schwächeanfall. Hofer wirkte bereits während der 20-Uhr-Sendung immer wieder unkonzentriert: Er versprach sich ungewöhnlich oft, sackte kurzzeitig sogar zusammen. Am Ende vergaß er zum Wetterbericht überzuleiten und stand regungslos am Tisch. Viele Zuseher machten sich via Social Media sorgen und fragten beim Sender nach.

Die ARD teilte später mit, der Moderator habe gesundheitliche Probleme gehabt. "Am Ende der Tagesschau wurde es Jan Hofer schlecht, sodass er die Schlussmoderation nicht wie geplant lesen konnte", heißt es von ARD-Chefredakteur Kai Gniffke. Kürzlich habe Hofer mit einem Infekt zu tun gehabt, den er womöglich noch nicht auskuriert habe.

Am Abend hieß es auf dem verifizierten Twitteraccount von Jan Hofer: "Herzlichen Dank für die vielen guten Wünsche. Ich bin gerade im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf durchgecheckt worden. Keinerlei Auffälligkeiten. Ich nehme an, dass ich ein Medikament nicht vertrage, dass ich seit heute wegen einer verschleppten Grippe nehmen muss."

Bereits im November 2016 hatte Jan Hofer eine Sendung der "Tagesthemen" aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen. Seine Kollegin Caren Miosga sprang für ihn ein. Damals hatte Hofer ein Magen-Darm-Virus.