Moderationspärchen: Martin Ferdiny und Birgit Fenderl, Verena Scheitz und Norbert Oberhauser (v. l.)

© ORF/ORF/Thomas Ramstorfer

Kultur | Medien
01/07/2019

ORF2: Start für neues Vorabendmagazin "Studio 2"

Ab heute (7. Jänner) ist das Magazin täglich um 17.30 Uhr zu sehen. Zum Auftakt stellen sich alle vier Moderatoren vor.

„Daheim in Österreich“ ist Geschichte: Nach knapp eineinhalb Jahren wurde die Vorabendsendung, die im mobilen Containerstudio jede Woche aus einem anderen Bundesland kam, eingestellt – die Quotenerwartungen wurden nicht erfüllt.

Stattdessen wird ab heute werktags (jeweils von 17.30 bis 18.30 Uhr in ORF2) das neue „Studio 2“ gezeigt. Alternierend moderieren Birgit Fenderl und Martin Ferdiny sowie Verena Scheitz und Norbert Oberhauser. Letzterer kehrt damit von Puls4 zum ORF zurück und auch für Scheitz ist es eine Art Comeback: Sie hat früher am selben Sendeplatz „Heute Leben“ moderiert.

Das neue „Studio 2“ sei „eine Verbindung aus Liebgewonnenem und neu zu Entdeckendem“, sagt Alexander Hofer, ORF2-Channelmanager, im Gespräch mit dem KURIER. Die Umgestaltung des Vorabends ist Hofers erste große Programmänderung seit seinem Amtsantritt im Frühjahr 2018. „Wir wollen unser Publikum aus einem stressigen Arbeitstag abholen, in den Abend führen und mit verlässlichen Nachrichten und Service versorgen.“

Gesendet wird künftig aus einem Einfamilienhaus bei der Produktionsfirma Interspot im 23. Wiener Gemeindebezirk – mit Wohnlandschaft, Küchenblock für Kulinarikbeiträge sowie Garten und Terrasse. Durch den Standort in Wien will man leichter an hochkarätige Gäste gelangen. „Die Beiträge kommen aber weiterhin auch aus den Bundesländern.“

„Es ist auch keine riesengroße Revolution“

Der Moderatorenwechsel und das Studio ohne Räder seien nicht die einzigen Neuerungen, versichert Hofer: „Es ist eine deutliche Weiterentwicklung mit ordentlichem Modernisierungsschub. Inhaltlich, in der Tonalität und in der Geschwindigkeit wird man sicher merken, dass hier etwas Neues entwickelt worden ist“, sagt Hofer. „Aber ehrlicherweise ist es auch keine riesengroße Revolution. Wir wissen aus Publikumsbefragungen, was in letzter Zeit gefehlt hat und das wollen wir jetzt wieder anbieten.“

Wechselnde Rubriken

Jeder Wochentag bekommt wiederkehrende Elemente: Montags gibt „Pflanzenflüsterer“ Karl Ploberger Gartentipps, der Dienstag steht im Zeichen der Medizin und mittwochs soll es um Kunst und Kultur gehen. Hundetrainer Florian Günther (bekannt als „Der Hundeflo“) berät die Zuseher donnerstags, am Freitag lässt Society-Expertin Marion Nachtwey die Woche Revue passieren.

Hofers Quotenvorstellung für „Studio 2“: „Mehr als bisher“. Zum Vergleich: „Daheim in Österreich“ hatte 2018 im Durchschnitt 286.000 Zuseher bei einem Marktanteil von 22 Prozent. Als Hauptgrund für das mobile „Daheim in Österreich“ war bei der Einführung im Sommer 2017 Kostenersparnis genannt worden. „Studio 2“ sei nicht teurer, sagt Hofer. Zahlen verrät er aber keine.

Die bisherigen „Daheim in Österreich“-Moderatoren Lukas Schweighofer und Nina Kraft bleiben dem ORF-Publikum übrigens erhalten: Schweighofer wird wieder durch „Guten Morgen Österreich“ führen – das ORF-Frühstücksfernsehen kommt nach wie vor aus dem fahrbaren Studio. Bei Nina Kraft gebe es mehrere Überlegungen, „aber da ist es noch zu früh, darüber zu reden.“

So wird die erste Sendung ablaufen

Zum Auftakt stellen sich heute Montag (7. Jänner) alle vier Moderatoren vor, morgen (Dienstag) übernehmen Verena Scheitz und Norbert Oberhauser. Birgit Fenderl und Martin Ferdiny geben ihr gemeinsames Moderationsdebüt am 14. Jänner. 
Erster Studiogast ist heute Kabarettist Thomas Stipsits.  ORF-Wetterexperte Marcus Wadsak erzählt, wie er mit dem Rauchen aufgehört hat. Und es gibt einen Ausblick auf das Wirtschaftsjahr 2019.

„Studio 2“, Montag bis Freitag, 17.30, ORF2