© Adam Rose/NETFLIX

Streaming
09/19/2019

Farne, Krimi, Bill Gates' Lieblingsessen: News bei Netflix & Co

"Between Two Ferns" wird zum Film, David Tennant ist in "Criminal" zu sehen und eine Doku über den Microsoft-Gründer startet. Der Streaming-Überblick.

von Philipp Wilhelmer

Der erste länder- und sprachenübergreifende Krimiserie von Netflix ist ab Freitag zu sehen, außerdem bietet der Streamingdienst passende Wochenendunterhaltung für Freunde des schrägen Humors. Wir haben uns für Sie "Criminal" und "Between Two Ferns" vorab angeschaut und verraten Ihnen, was Sie dabei erwartet. Welche relevanten Filme und Serien dieses Wochenende sonst noch bei Netflix und Sky anlaufen, lesen Sie in diesem Artikel.

Die Neuvorstellungen der Woche: "Criminal"

Eine Krimiserie ohne wilde Verfolgungsjagden, dramatische Explosionen und gefährliche Schusswechsel. Klingt langweilig? Ist es nicht. Die ab heute abrufbare Netflix-Serie „Criminal“ begrenzt sich auf einen einzigen Verhörraum, bleibt aber (meistens) spannend.

Vier Ermittlerteams aus Deutschland, England, Frankreich und Spanien lösen jeweils drei Kriminalfälle à 45 Minuten. Die insgesamt zwölf Folgen, die von den Schauspielerteams in den jeweiligen Landessprachen abgedreht wurden, spielen an einem einzigen Set und leben vom Dialog mit den Verdächtigen. Um das Rätsel zu knacken, stehen den Kommissaren nur ein einziger Verhörraum, ein Snackautomat und ein Flur im Polizeirevier zu Verfügung. 

Was nach einer langatmigen Low-Budget-Produktion klingt, entpuppt sich als spannungsgeladenes Kammerspiel mit hochkarätiger Besetzung. In den deutschen Folgen ermitteln Sylvester Groth („Polizeiruf 110“) und Eva Meckbach („Was bleibt“), ihnen sitzen beim Verhör unter anderem Peter Kurth („Babylon Berlin“) und Nina Hoss („Phoenix“) gegenüber. In den englischsprachigen Folgen sind unter anderem David Tennant („Dr. Who“) und Hayley Atwell („Marvel“-Universum) zu sehen.

Aufgrund des minimalistischen Sets kann der Zuseher nicht von aufwendigen Szenerien und schnellen Perspektivenwechseln abgelenkt werden. Der Erfolg der Serie steht und fällt also mit der Qualität des Drehbuchs und den  – teils herausragenden – schauspielerischen Leistungen.

Das Konzept geht fast immer auf: Der Großteil der Episoden schafft es, den Zuseher auch ohne durchgetaktete Actionszenen in den Bann zu ziehen. Da freut man sich beinahe über die Atempause, wenn die inhaftierte Claudia (Nina Hoss), die mitverantwortlich am Mord von sechs Mädchen ist, eine ganze Minute damit verbringt, ein hartes Ei zu köpfen. Oder damit, ein Lied zu summen. Oder eine Zigarette zu rauchen. 

Netflix hat sich das Ziel gesetzt, die erste länderüberschreitende Krimiserie zu schaffen. Das ist nur bedingt gelungen. Denn obwohl alle zwölf Folgen im selben Studio in Madrid gedreht wurden, sucht man länder- und folgenübergreifende Zusammenhänge leider vergebens.

Schade, denn mit Schauspielern wie Sylvester Groth, der in „Inglourious Basterds“ zu sehen war, hätte man eine Besetzung, die mühelos auch auf Englisch mit den britischen Ermittlern interagieren hätte können. Alle vier Ermittlerteams frequentieren denselben Snackautomaten – treffen sich aber nie. (von Bianca Rose)

UK/D/F/ES 2019. Vier Teams, je drei Folgen. Regie: Diverse.

>> ab 20. September bei Netflix

"Between Two Ferns"

Der Wahnsinn sitzt zwischen zwei Grünpflanzen. Die Online-Show „Between Two Ferns“ mit Zack Galifianakis ist kultiges Antifernsehen: Der Host  ist ein ungepflegter, leicht psychotischer Gastgeber, der seine Interviewpartner beleidigt, ihre Namen falsch ausspricht, laut seinen eigenen Gedanken nachhängt,  sexistisch und rassistisch fragt. Kurz: Es ist ein Kult-Produkt, das sogar einen Emmy erhalten hat. Jetzt gibt es den Spielfilm dazu. Und in dem liefert Galifianakis verlässlich seine Anarchoshow  in vollen Zügen ab.
Um das ganze auf Filmlänge zu bringen, haben Regisseur Scott Aukerman und Host Galifianakis eine Mockumentary um die Show gebastelt – eine Doku, die so tut, als seien die teils absurden Szenen darin journalistische Arbeit. 

Es beginnt, wie man es von Galifianakis kennt: Ein A-Promi  – in dem Fall Matthew McConaughey – wird in einer Interviewsituation brüskiert. Wie in der Webserie sitzt Galifianakis dabei vor schwarzem Hintergrund und den zwei  titelgebenden „Ferns“. Als das Studio versehentlich geflutet wird und der Stargast fast ertrinkt, muss der fiktive Galifianakis Buße tun, indem er Promis bei ihnen daheim filmt. Schafft er genug, wird er eine Lateshow im „echten“ Fernsehen bekommen. Der Weg dorthin ist verrückt, entrückt und voller gebrochener Tabus. Ein großer Spaß.
Between Two Ferns: The Movie. (von Philipp Wilhelmer)

USA 2019. Von Scott Aukerman. Mit Zack Galifianakis, Brie Larson.

>> ab 20. September bei Netflix

Was sonst noch läuft: "Disenchantment" (Staffel 2)

Die schräge Mittelalterserie der Simpsons-Macher geht weiter: Um einem Freund zu helfen, muss die trinkfeste Prinzessin Bean in den neuen Episoden von „Disenchantment“ in die Hölle. Staffel 2 startet am Freitag.

>> ab 20. September bei Netflix

"Der Mensch Bill Gates"

Sein Lieblingstier ist der Hund, sein Lieblingsessen: Hamburger. Diese und andere Details verrät das dreiteilige Porträt über den Microsoft-Mitgründer Bill Gates.

>> ab 20. September bei Netflix

"Tin Star" (Staffel 2)

Sheriff Jim (Tim Roth) ist zurück in den Rocky Mountains: Die zweite Staffel der Neo-Western-Serie „Tin Star“ läuft ab sofort bei Sky. Die Handlung setzt da ein, wo die letzte Staffel aufgehört hat – Jim liegt nach einem Schuss in den Oberschenkel schwer verletzt im Schnee. 

>> am 19. September um 20.15 Uhr auf Sky Atlantic HD und auf Abruf

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.