© Kurier/Juerg Christandl

Kultur
07/04/2021

Margot Pilz: Vorreiterin mit geballten Fäusten und offenen Armen

Sie machte den Karlsplatz zur Partyzone, schuf feministische Ikonen, war Österreichs erste Digitalkünstlerin - und ist noch nicht fertig

von Michael Huber

„Ich bin ja sehr oft zu früh dran gewesen“, sagt Margot Pilz. „Daher: Schwierigkeiten, große Schwierigkeiten.“

Die Künstlerin sitzt an einem heißen Sommertag auf der Veranda ihres Sommerhauses am Donau-Oder-Kanal außerhalb Wiens und denkt zurück. Etwa an jene Zeit, als sie als professionelle Fotografin mit ihrem Kollegen Hans Weiss Modeshootings durchführte – geschult an der damaligen Avantgarde. Bei heimischen Magazinen blitzte sie ab, dafür zeigte sie ein Konkurrent an, weil sie keine Meisterprüfung hatte: „Das waren sehr böse Intrigen damals. Und man kann sagen, dass die Männer zusammengearbeitet haben.“

Früh dran war Margot Pilz auch, als sie 1982 am Wiener Karlsplatz einen Sandstrand aufschüttete und einen aufblasbaren Wal im Bassin vor der Kirche treiben ließ („Greenpeace hat mir Aufnahmen der Walgesänge gegeben, die waren damals noch nicht bekannt!“). Einen Sommer lang schuf Pilz einen Möglichkeitsraum, im Gegensatz zu heutigen Stadtstränden ohne Konsumzwang: „ Es war frei, es war einfach nur frei, einfach nur eine große Bühne“, sagt die bald 85-Jährige, und ihre Augen blitzen.

„Kaorle am Karlsplatz“ ist bis heute ein Lieblingsprojekt von Pilz – doch sie genießt auch die Aufmerksamkeit, die der Rest ihres umfassenden, über fünf Jahrzehnte entstandenen Werks nach und nach bekommt: Neben Fotografie und Aktionen im öffentlichen Raum gehören dazu auch Medienskulpturen (das 1998 entstandene Werk „U-Turn“ in der U3-Endstation Ottakring sehen täglich hunderte Menschen) und wegweisende digitale Kunstprojekte: „Delphi Digital“, mit Studierenden der TU Wien für die Linzer Ars Electronica geschaffen, ließ User etwa an einem solarbetriebenen Terminal Fragen zu Umweltthemen stellen und von einem Netzwerk von Chat-Gruppen beantworten. Das war 1991, lange bevor irgendjemand von „Crowdsourcing“ sprach.

Die neue Biografie der Journalistin Nina Schedlmayer bindet nun all dies an eine Geschichte an, die weit über den Kunstkontext hinausweist. Denn an Pilz’ Leben kristallisieren sich verschiedenste Ausformungen der Repression; ihre Erfahrungen zeigen beispielhaft die Gesellschaft Nachkriegsösterreichs und die Selbstverständlichkeit, mit der machtvolle Männer darin über Frauen „drüberfuhren“.

Der KURIER hat in der Geschichte einen Gastauftritt: 1967 porträtierte die Zeitung Pilz als brave Hausfrau, die Lebkuchen buk – Ideen zur Gestaltung des Gebäcks lieferten laut dem Bericht allerdings ihr Sohn Sebastian und ihr Mann Fritz (1927 – 2016). Er war selbst Bildhauer und Schüler von Fritz Wotruba. Mit ihm führte Margot Pilz eine lange, aber durchaus unkonventionelle und für zahlreiche „Nebengleise“ offene Beziehung.

„Den KURIER-Text hat damals eine Frau geschrieben“, erinnert sich die Künstlerin. „Sie hat mir dann tatsächlich gesagt: ,Margot, du hast viel mehr Talent als dein Mann.’ Das hat mir – nichts wollend, Hausfrau noch, Fotografin zwar, aber mit Kind – einen Schreck eingejagt“.

"Lassen Sie Ihre Aggressionen nicht an uns Frauen aus"

Die Initialzündung für Pilz’ künstlerische Eigenständigkeit ereignete sich jedoch erst später, 1978 – durch einen Akt der Repression. Bei einem Frauenfest im 6. Wiener Bezirk stellte sich die damals 42-Jährige drei Zivilpolizisten entgegen, die die Veranstaltung auflösen wollten. „Ich hab’ einen Satz gesagt, der ihnen nicht gepasst hat: ,Lassen Sie Ihre Aggressionen nicht an uns Frauen aus’“, erinnert sie sich. Pilz wurde abgeführt, nur ein zufällig vorbeikommender vierter Polizist verhinderte, dass die Zivilpolizisten – „junge Männer, mit Bürstenschnitt und Hubertusmantel verkleidet“ – sie in ein Auto drängten. „Aber es gab Anzeigen, Anzeigen, Anzeigen.“
Auf Anraten eines befreundeten Anwalts holte Pilz sich die Protokolle des Vorfalls, in denen sich die Beteiligten in viele Widersprüche verstrickten. „Ich hab’ das dann vergrößert und hab’ mich selbst fotografiert, weil ich so eine Wut gehabt hab’, so ohnmächtig war“, sagt Pilz. „Ich wollte einfach wissen, wie schaut das aus, wer ist das, wer bin ich? Ich hab mich selbst gesucht.“

Die Fotos, die damals entstanden, sind heute Ikonen der feministischen Kunst – „Sekundenskulpturen“ zeigen Pilz als Eingeschnürte, in einer anderen Serie fokussierte sie auf versteckt geballte Fäuste, in „Die Weiße Zelle“ quetschte sich die Künstlerin in einen viel zu engen Raum.

„Ja, das war schon sehr arg“, sagt Pilz, die die Details der Polizei-Episode gut im Gedächtnis hat. „Aber es ist auch das Lager herausgekommen. Plötzlich waren da Männer, die Macht zeigen und grob sind. Und das waren die Japaner ja sowieso.“

Interniert in Indonesien

Das Lager: Es ist die Geschichte von Pilz’ Kindheit, die sie selbst erst 2014 künstlerisch aufarbeitete. Geboren wurde Pilz 1936 nämlich als Margot ter Heege in den Niederlanden. 1938 übersiedelte die Familie nach Java, damals noch Kolonie. Die Machtübernahme der Japaner 1942 riss die Familie aus ihrer bequemen Existenz. Bis 1945 lebte Pilz mit ihrer Mutter in einem Internierungslager.

Die Künstlerin hebt die Vorbildrolle ihrer Mutter zu jener Zeit hervor. Biografin Schedlmayer führt vieles von dem, was Pilz als Künstlerin und als Person ausmacht, auch auf die Gemeinschaftserfahrung zurück: „Im Lager zeigt sich, dass weibliche Solidarität vor männlicher Bedrohung schützen, dass eine Gemeinschaft sich wehren kann“, schreibt sie.

Tatsächlich ist der Geist der Kollaboration bei Pilz überall zu bemerken – ob sie nun das „Abendmahl“ des Barockmalers Kremser Schmidt mit Frauen und Kindern nachstellte (1979) oder als Lehrende der TU Wien mit Studierenden Filme drehte (1990 – ’92); ob sie 1981 beim Kaffeeröster Eduscho Frauen und Männer nach ihren (ungleichen) Einkommensverhältnissen befragte oder im Jahr darauf zu „Kaorle am Karlsplatz“ einlud.

Die Bilder von Polizisten, die jüngst mit schwerem Gerät anrückten, um feiernde Jugendliche von eben jenem Platz zu vertreiben, hat Pilz mit einigem Befremden wahrgenommen. „Bei mir war Tag und Nacht Fest – es war positiv, einfach positiv“, sagt sie. Ich weiß nicht, ob Kaorle heute hätte stattfinden können.“

Rückblick und Ausblick

Was jedenfalls stattfindet, ist ein Ausstellungsreigen: Bis 29. August zeigt die Gruppenschau „(k)ein Mensch ist eine Insel“ im Wiener Künstlerhaus ältere und neuere Werke, die Kunsthalle Krems widmet Pilz ab 23.10. eine große Ausstellung. Die Klagenfurter Galerie 3, die sich seit einigen Jahren intensiv um Pilz’ Werk kümmert, widmet ihr im Herbst eine Solo-Schau. Für Krems sind auch ganz neue Arbeiten geplant, es soll darin um die katholische Kirche gehen, wie Pilz ein wenig geheimniskrämerisch verrät.

„Ich hab’ ja diese wunderschöne Schau zu Beethoven im KHM gesehen und gedacht: Wir müssen auch so eine ganz ruhige, coole Ausstellung machen, mit ganz wenigen Sachen“, erklärt Pilz. „Aber es geht ned. Ich hab’ zu viel. Zu viel Kreativität, zu viele Gedanken.“

 Zur Person
Margot Pilz kam am 21. 9. 1936 in Haarlem/NL zur Welt.
1942 – ’45 lebte  sie in einem Internierungslager auf Java. Nach der Rückkehr in die Niederlande 1948 zog sie 1954 nach Wien, um an der „Grafischen“ Fotografie zu studieren.    Ab 1978  eigenständige künstlerische  Arbeit in verschiedensten Medien, von Fotografie und Film bis zu Keramikskulpturen

Die neue Biografie
Nina Schedlmayer zeichnet in ihrem höchst lesenswerten Buch nicht nur Pilz’ künstlerischen Werdegang nach, sie erzählt auch österreichische Gesellschaftsgeschichte und zieht  Parallelen zur  internationalen Kunstszene. Dabei  zeigt sie die auch  dort die tief verwurzelte  Benachteiligung von Frauen auf.
„Margot Pilz. Leben. Kunst.“ Leykam Verlag, 224 S., 24,90 €

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.