© Belvedere/Johannes Stoll

Kultur
02/19/2020

"Feministische Avantgarde": Der Triumph der Unbeirrbaren

Heimische Künstlerinnen der 1970er fristeten lange ein Schattendasein. Durch das Zusammenspiel einer privaten Sammlung mit Institutionen änderte sich das

Es geschieht nicht jeden Tag, dass man der Kunstgeschichte dabei zuschauen kann, wie sie sich selbst verfestigt. Am Dienstagvormittag gab es so einen Moment: Da saß eine Gruppe von Damen um die 70 in der Vorstandsetage des Verbund-Konzerns mit Kuratorinnen und Medienvertretern um einen Tisch und sprach darüber, wie sie hier gelandet war. Es waren Vertreterinnen der „Feministischen Avantgarde“ – Künstlerinnen, die in den 1970er-Jahren u. a. mit Videos, Fotos und Aktionen gegen die Repression von Frauen aufgetreten waren.

Renate Bertlmann war vielleicht die prominenteste Person in der Runde: Die Gestaltung des Österreich-Pavillons auf der Kunstbiennale 2019 hatte ihr breite Präsenz beschert. Bis 30. August sind die messerbewehrten Glasrosen, die Bertlmann in Venedig zeigte, nun im Oberen Belvedere ausgestellt – dort, wo ein Deckenfresko des Barockmalers Carlo Carlone den „Triumph der Morgenröte über die Nacht“ zeigt.

Entdeckungen

Rosen ohne Dornen streute Bertlmann am Dienstag aber Gabriele Schor, der Leiterin der „Sammlung Verbund“: Sie sei die erste gewesen, die vor 12 Jahren bei ihr mit dem Wunsch vorstellig geworden sei, im Werk „zu wühlen“.

Tatsächlich wäre der Aufstieg von Bertlmann und ihren Generationsgenossinnen ohne das ausdauernde wie strategische Vorgehen der Sammlungschefin wohl anders verlaufen: In einer Zeit, wo Futuristen, Surrealisten und andere kämpferische Künstlergruppen längst nur mehr als historische Erscheinungen galten, rief Schor die „Feministische Avantgarde“ als Kunstphänomen aus und arbeitete daran, das Begriffsgefäß mit Inhalt zu füllen.

Zwar hatten sich Künstlerinnen bereits in den 1970ern organisiert, um mehr Beachtung zu finden: Die Gruppe IntAkt (u. a. mit Bertlmann, Linda Christanell, Karin Mack und Margot Pilz) war in Wien etwa eine wichtige Keimzelle. Werke dauerhaft am Markt und in Museen zu verankern, gelang den Vereinigungen aber nicht. „Einige Arbeiten lagerten jahrzehntelang in Schachteln“, sagt Schor, die nun in der „vertikalen Galerie“ der Verbund-Zentrale erstmals eine Gruppenschau der „Feministischen Avantgarde“ mit ausschließlich österreichischer Beteiligung zeigt (bis 6. 6.).

Feminismus on Tour

Zuvor war es aber wichtig, gewesen, den Konnex zwischen Österreicherinnen und internationalen Verwandten herzustellen: Eine entsprechende Zusammenstellung tourt seit gut zehn Jahren durch Institutionen, 2017 war sie im Wiener mumok zu sehen.Es ist ein „Private Public Partnership“, das funktioniert: Museen, die das Sammeln feministischer Kunst lang verabsäumt hatten, können dank der privat dotierten Verbund-Sammlung interessante Bestände ausstellen und adeln diese zugleich mit institutionellem Renommee.

Zugleich konnte Schor mit verhältnismäßig geringen Mitteln beträchtliche Bestände aufbauen: Denn obwohl der Marktwert von Pionierinnen wie Valie Export oder Renate Bertlmann mittlerweile angestiegen ist, sind Werke eines großen Teils der „Feministischen Avantgarde“ weiterhin um relativ wenig Geld zu haben.

Die Nachfrage wird mittlerweile aber von vielen Seiten befeuert: So freut sich Linda Christanell – 2017 mit einer Schau im Belvedere präsentiert –, dass ihr Werk auch in der Überblicksschau der „Albertina Modern“ im Künstlerhaus vorkommen wird. Die Albertina – lange kein Hort des Feminismus – richtete 2018 wiederum der Künstlerin Florentina Pakosta eine große Schau aus, der Verbund zog seinerseits mit Werk-Ankäufen nach.

Für Schor ist diese Dynamik zweifellos auch ein persönlicher Triumph: „Es kann heute keine Überblicksausstellung mehr ohne diese Frauen stattfinden“, sagt sie.

Info: Aktuelle Ausstellungen

Discordo Ergo Sum  („Ich wiederspreche, also bin ich“)  war der Titel von Renate Bertlmanns Beitrag zur Venedig-Biennale 2019. Eine Variation ist bis 30.8. im Oberen Belvedere zu sehen.    

16 Jahre gibt es die  „Sammlung Verbund“. Ebenso viele Künstlerinnen zeigt die Schau „Feministische Avantgarde. Made in Austria“ bis 6.6. am Hof 6a, 1010 Wien.  Die Ausstellung ist Mittwoch (18.30 – 19.30) und Freitag (16–17 Uhr)   mit  Führung   zu besuchen (Anmeldung: sammlung@verbund.com)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.