© ORF/Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Kultur
09/05/2020

"Madama Butterfly" Asmik Grigorian: "Ich darf lieben, ich darf töten“

Die litauische Sopranistin eröffnet am Montag (7. September) an der Wiener Staatsoper die Ära von Direktor Bogdan Roščić.

von Peter Jarolin

Als unfassbar intensive Prinzessin „Salome“ von Richard Strauss in der denkwürdigen Inszenierung von Romeo Castellucci hat sie bereits 2018 Festspielgeschichte in Salzburg geschrieben. Als Chrysothemis in der „Elektra“ von Strauss hat sie auch in Pandemie-Zeiten wieder für ein veritables Ereignis an der Salzach gesorgt. Und kommenden Montag (7. September) wird sie wohl erneut die Herzen der Opernfreunde höher schlagen lassen. Dann nämlich singt Asmik Grigorian die Titelpartie in Giacomo Puccinis „Madama Butterfly“ und eröffnet zugleich die Direktionszeit von Bogdan Roščić an der Wiener Staatsoper. Im KURIER-Interview spricht die litauische Sopranistin über ihre Pläne, Oper in Zeiten von Corona und Charaktere auf und abseits der Bühne.

KURIER: Sie haben zu „Madama Butterfly“ eine besondere Beziehung . . . Asmik Grigorian: Ja, ich habe diese Partie schon oft gesungen. Wie auch meine Mutter, als sie mit mir schwanger war. Ich bin mit der Butterfly geboren worden und aufgewachsen. Ich habe ein spezielles emotionales Verhältnis zu dieser Rolle.

Wie sehen Sie den Charakter der Cio-Cio-San?

Sie berührt mich sehr. Sie ist kein Opfer und sie ist nicht dumm. Sie ist eine starke junge Frau, die sich in Pinkerton verliebt, später auf ihn wartet, sich um das gemeinsame Kind kümmert und zuletzt in den Tod geht – das sind extreme Emotionen!

Wie aber kommt man nach einer Salome oder einer Butterfly wieder im richtigen Leben an?

Das muss ich gar nicht. Ich liebe meine Arbeit so sehr. Und ich kann auf der Bühne viele Charaktere verkörpern, die alle ein Teil von mir selbst sind. Ich darf Gefühle ausleben, die ich im normalen Leben so nicht zeigen dürfte. In darf lieben und ich darf töten. Wir sind alle Menschen, und all diese Aspekte, die uns die Komponisten gezeigt haben, sind ein Teil von uns. Insofern muss ich gar nicht zwischen den Welten switchen.

Wie laufen die Proben in Zeiten der Pandemie ab und wie haben Sie selbst die Phase des Lockdowns erlebt?

Die Proben in Wien laufen genauso professionell ab wie im Sommer in Salzburg. Wir werden alle regelmäßig auf das Virus getestet und sind ein tolles Team. Musiktheater ist ja immer Teamarbeit. Die Zeit des Lockdowns habe ich mit meiner Familie, mit meinen Kindern verbracht. Das war das Positive an dem Virus, dass man plötzlich mehr Zeit für die Familie hatte. Vor allem aber war ich Österreich. Ich war da wirklich ein glückliches Mädchen.

Werden wir Sie in Österreich auch in Zukunft hören?

Ja! ich liebe dieses Land. Ich empfinde eine tiefe Liebe zu Salzburg und zu Wien. es gibt viele Pläne für die Staatsoper. Und ich denke sogar daran, mit meiner Familie nach Wien zu übersiedeln.

Welche Partien werden – vielleicht sogar neu – kommen, wünschen Sie sich?

Ich werde etwa in Paris die Lisa in Tschaikowskys „Pique Dame“ in der Regie von Dmitri Tcherniakov singen – ein toller Regisseur! Dirigent ist übrigens Daniel Barenboim. Aber erst 2021. Zuvor freue ich mich auf die Rusalka in der Inszenierung von Christof Loy in Madrid und auf Prokofjews „Spieler“ in meiner Geburtsstadt Vilnius. Und natürlich auf die Senta in Wagners „Fliegenden Holländer“ bei den Bayreuther Festspielen.

Viel Strauss und Wagner – kündigt sich da vielleicht gar ein Fachwechsel an?

Nein. Ich singe das, was ich singen möchte. Ich will da in keine Schublade gesteckt werden, wie das heute leider so oft üblich ist. Rollenwünsche habe ich übrigens auch fast keine. Aber ich möchte in Zukunft mehr Verdis. Die Elisabetta in „Don Carlo“ wäre eine schöne Option.

Wenn Sie auch keine spezifischen Wollenwünsche haben, welche Wünsche hätten Sie für ihre Zukunft und die Ihrer Familie?

Ich wünsche mir, dass diese Pandemie bald vorbei ist, dass es bald einen Impfstoff gibt, dass in der Zwischenzeit möglichst viele Menschen gesund bleiben, und wir bald alle wieder ein normales Leben führen können. Ohne Angst vor Nähe und sozialen Kontakten. Denn die Angst ist niemals ein guter Berater. Nicht auf der großen Opernbühne und schon gar nicht im wichtigen realen Leben.

Werk
Giacomo Puccinis „Madama Butterfly“ wurde 1904 an der Mailänder Scala uraufgeführt und zählt zu den absoluten Klassikern der Opernliteratur.

Produktion
Dirigent: Philippe Jordan. Inszenierung: Anthony Minghella (Oscarpreisträger für „Der englische Patient“, gestorben 2008). Regie und Choreografie: Carolyn Choa. Mit u. a.: Asmik Grigorian,  Virginie Verrez, Freddie De Tommaso,  Boris Pinkhasovich.

Asmik Grigorian
Die litauische Sopranistin wurde in Vilnius geboren, studierte dort u. a.  Gesang, war danach oft im deutschsprachigen Raum zu hören, erhielt viele Preise und ist spätestens seit ihrer Salzburger  „Salome“ 2018 ein  Fixstern  in der internationalen Opernwelt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.