Im Transitraum zwischen Leben und Tod wimmelt es von Menschen. Lazarus (Kurt Streit, am Treppenabsatz) ist beim Sterben aber allein.

© APA/MONIKA RITTERSHAUS

"Lazarus": Abflug in den Tod

"Lazarus": Abflug in den Tod

Schuberts "Lazarus" in der Regie von Claus Guth im Theater an der Wien.

von Peter Jarolin

12/12/2013, 04:55 PM

Franz Schubert und die Bühne – das war schon zu Lebzeiten des Komponisten keine ideale Kombination. Kaum ein Werk hat es trotz zahlreicher Versuche längerfristig ins Repertoire der Opernhäuser geschafft. Und auch Claus Guths Interpretation des dreiteiligen Oratoriums „Lazarus“ im Theater an der Wien dürfte wohl keine wirkliche Schubert-Renaissance auf der Bühne einleiten. Das aber hat mehrere Gründe.

Pasticcio

Zum einen das Werk an sich. Schuberts Musik bricht – aus welchem Grund auch immer – mitten im zweiten Teil ab. Die Geschichte rund um Tod und Auferstehung des Lazarus ist also Fragment geblieben. Das hat Regisseur Guth und sein Team veranlasst, weitere Werke Schuberts wie auch Stücke von Charles Ives „The Unanswered Question“, plus eine Piece aus „Three Places in New England“) zu verwenden, um die Handlung fertig erzählen zu können. Dass die Musik ganz gut zu „Lazarus“ passt, steht auf der Habenseite dieses Experiments.

Szenenbilder aus "Lazarus"

Himmelstreppe

Aber: Was will Regisseur Guth denn eigentlich erzählen? Er verortet das Ganze in einem Transitraum am Flughafen. Ansagen und Flughafen-Geräusche stehen zwischen den einzelnen musikalischen Nummern. Christian Schmidt (Ausstattung) hat dafür eine gigantische weiße Halle samt einer Art Himmelstreppe errichten lassen. Hier erhält Lazarus die Diagnose einer tödliche Krankheit, hier erlebt er die Klagen seiner auf Wartebänken sitzenden Schwestern, hier trifft er auf eine Stewardess, die ihm seine letzte Stunde vor dem Abflug, vor dem Abschied verkündet. Und hier will ein Businessman (Simon) seine Reise ins Nichts antreten. So weit, so gut.

Nummernrevue

Wenn gesungen wird, friert Guth die übrige Szenerie ein – das ergibt auch schöne Tableaus. Ein Tänzer (Paul Lorenger) ist das Alter Ego von Lazarus. Das ist alles klug gedacht, bleibt aber wie die Musik Stückwerk. Nummer folgt auf Nummer, Szene folgt auf Szene. Nur: Solche musikalischen Abende, die um irgendein Thema kreisen, gestalten Künstler wie Franz Wittenbrink oder Christoph Marthaler weit zwingender.

Schade, dass auch die musikalische Seite die Notwendigkeit dieser „Lazarus“-Produktion nicht deutlich machen kann. Zwar ist Michael Boder am Pult der biederen Wiener Symphoniker um Konturen bemüht, doch klingt Ives viel spannender als Schubert. Auf den neuen Symphoniker-Chefdirigenten Philippe Jordan kommt noch einiges an Arbeit zu.

Und die Sänger? Kurt Streit spielt den sterbenden Lazarus glaubwürdig und intensiv, stimmlich hat der Tenor in der Höhe so seine Probleme. Annette Dasch und Stephanie Houtzeel bleiben als Schwestern vokal blass, Ladislav Elgr ist noch viel blässer. Ein echter Lichtblick ist die Sopranistin Çigdem Soyarslan; brillant agieren der Bariton Florian Boesch (Simon) und der großartige Arnold Schoenberg Chor. Höflicher Applaus für alle.

KURIER-Wertung:

Wir wĂĽrden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfĂĽr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

"Lazarus": Abflug in den Tod | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat