Kultur
04/01/2019

KURIER mit Schlag: "Noch ein Satire-Projekt?"

Heute startet "KURIER mit Schlag": Antworten auf fünf brennende Fragen zum neuen Online-Satireportal des KURIER.

von Peter Temel

Seit KURIER-Chefredakteurin Martina Salomon ihr Vorhaben, ein Satire-Portal zu starten, geleakt hat, werden zahlreiche Fragen an uns gerichtet. Eine Auswahl:

Die ersten Reaktionen im Netz waren entweder witzig („Kurier startet Online-Satire-Projekt: Noch eins?“) oder von dieser Sorte: „dann lagert man die eventuell kritischen Künstler aus...“

Wer die Hauptprotagonisten des Portals kennt, weiß, dass sie Letzteres niemals mit sich machen ließen. Im Gegenteil: Witz, Finesse und Scharfsinn der vier sollen in KURIER mit Schlag eine klare Erweiterung finden.

  • Wie kam es zu dem Namen?

Hätten wir die Namensdiskussion mitgefilmt, das Video wäre ein sicherer Lacherfolg geworden. Die Adresse sumsi.at war noch zu haben, unfug.at dafür nicht. Auch die Vorschläge Hirn mit Ei, turbokurierGTI.at und rotzpippnkurier.at wurden verworfen.

Nun also „mit Schlag“. Es ist das gewisse Extra, ohne das eine Sachertorte keine Sachertorte ist. Und die Schlagfertigkeit eines Dieter Chmelar gepaart mit der schlagkräftigen Schreibe von Guido Tartarotti und Birgit Braunrath ist – unschlagbar.

  •       Was kann ich dort sehen?

Nicht nur die klassische Satire-Meldung, sondern ein Bündel an Formaten. Tartarotti widmet sich in „Guitars Schlager“ den kleinen Dramen des Alltags. Braunrath und weitere Kollegen schreiben in den „Schlag-Zeilen“ satirische Fake News.

Besonders viel hat Chmelar vor: Als wandelnde Pointenschleuder wird er in wöchentlichen Videos zu sehen sein und Formate wie das „Twitter-Gewitter“ gestalten. Hinzu kommt das Quiz „Schmäler den Chmelar“, bei dem man gegen den Parade-Telefonjoker antreten kann.

Fans des Karikaturisten schlagen verlässlich Alarm, wenn zwei Mal hintereinander kein Pammesberger erscheint. Was zuweilen – wie kürzlich auf Twitter – zu wilden Spekulationen führt.

Kein Schmäh: Auch Karikaturisten machen Urlaub. Und: Auf kuriermitschlag.at werden nicht nur tagesaktuelle KURIER-Zeichnungen von „MP“ zu finden sein. Michael Pammesberger hat auch vor, ab und zu mit Texten in Erscheinung zu treten.

  • Wann und wie geht es los?

Am 1. April, findet der Auftakt mit allen Protagonisten in der Wiener Urania statt. Die Veranstaltung ist zwar ausverkauft, kann aber ab 19 Uhr auch anderswo mitverfolgt werden – via Livestream auf kurier.at.