Kultur 20.03.2018

Kunst zensuriert: Facebook in Frankreich verurteilt

Courbet-Experte Jean-Jacques Fernier mit dem Portait und dem Gemälde "Der Ursprung der Welt". © Bild: Reuters/JACKY NAEGELEN

Das Gericht legte fest, dass das französische Konsumentenschutzrecht anzuwenden sei.

Facebook ist in Frankreich wegen der Sperrung eines Users verurteilt worden, der ein Gemälde einer Nackten gepostet hatte. Am Montag hat ein Zivilgericht in Teilen der Klage eines Lehrers stattgegeben, der dem sozialen Netzwerk Zensur vorgeworfen hatte. Das berichtete die Plattform Artnet.Der Mann hatte das Bildnis L’Origine du monde (Der Ursprung der Welt, 1866) von Gustave Courbet geteilt, bei dem das Geschlecht einer nackten Frau in den Vordergrund gerückt wird. Sein Account wurde im Jahr 2011 gesperrt - laut seiner Klage wegen des Bildes.

Das Gericht urteilte, dass Facebook mit der Sperre vertragsbrüchig geworden sei. Die Deaktivierung sei nicht in einer vernünftigen Verständigungszeit erfolgt, zudem habe Facebook die Gründe für die Deaktivierung nicht näher ausgeführt. Weitreichend an dem Urteil dürfte der Umstand sein, dass das Gericht festlegte, dass das französische Konsumentenschutzrecht anzuwenden sei.

Den Schadenersatzforderungen des Klägers gab das Gericht hingegen nicht statt. Er hatte 20.000 Euro von Facebook gefordert. Einen Schaden für den Lehrer konnte das Gericht nicht nachvollziehen. Es sei außerdem nicht beweisbar, dass das Posting der gemalten Nackten der tatsächliche Grund für die Sperre gewesen sei. Der Lehrer hatte einen neuen Account eröffnet und dort das Bild erneut hochgeladen - diesmal ohne Konsequenzen.

( kurier.at , pwi ) Erstellt am 20.03.2018