Kronen Zeitung: Sexistische Kolumne von Jeannée nach Abendausgabe gestrichen

Achtung GEISTESGIFT, Kronen Zeitung Standl
Foto: KURIER/Franz Gruber Die Kronen Zeitung

Krone-Kolumnist solidarisierte sich mit Dustin Hoffmann und schrieb über Wunsch nach "Fußmassage" einer 17-Jährigen.

 In der Freitagausgabe der Kronen Zeitung erschien keine Kolumne des "Postlers" Michael Jeannée, obwohl sie in der Abendausgabe vom Vortag noch eingezeichnet war. Sie hat laut KURIER-Info Proteste von Krone-Redakteurinnen und Redakteuren ausgelöst und wurde vom im Ausland befindlichen Herausgeber gestrichen.

Jeannée solidarisierte sich in dem Text mit dem wegen Übergriffs-Vorwürfen in die Kritik geratenen US-Schauspieler Dustin Hoffmann – für Jeannée ein "Opfer des absurden, grindigen, grotesken Weinstein-Fiebers". Mit einem Artikel in der New York Times, der dem mächtigen US-Produzenten Harvey Weinstein vielfache sexistische Übergriff vorwarf, begann in Hollywood eine große Debatte über Sexismus, sexuelle Übergriffe bis hin zu Vergewaltigungen.

Hoffmann soll 1985 einer damals 17-jährigen Sekretärin mehrfach nahegetreten sein und ihr gegenüber auch anzügliche Bemerkungen gemacht haben. Und sie, wie Jeannée mit Hinweis auf "wunderschöne Hände" schreibt, um eine Fußmassage gebeten haben.

Jeannée nun "freut" sich, dass Hoffmann und er etwas "gemeinsam haben": Denn auch der Krone-Kolumnist hat eine "(allerdings schmunzelnde) Erinnerung" daran, dass er 1968 "eine 17-jährige Sekretärin mit wunderschönen Händen um eine Fußmassage bat".

Diese Kolumne war bereits für die Abendausgabe redaktionell entschärft worden. Der Herausgeber entschied dann, sie zu streichen.

Dies ist nicht das erste Mal, dass die Redaktion eingegriffen hat: Eine Passage, in der er auf den "Endspielsieg" Deutschlands bei der Fußball-WM hoffte, war 2014 geändert worden. Jeannée wurde bereits mehrfach vom Presserat gerügt.

(kurier) Erstellt am