© ARD Degeto/Moovie GmbH/Stephan Rabold

Interview
01/01/2021

Klaus Maria Brandauer: "Schweigen macht mitschuldig“

Der Schauspieler über das Schirach-TV-Event „Feinde“ (Sonntag, ORF2), über die Sorgen seines Vaters und die Verantwortung der Politik für geflüchtete Familien.

Von Gabriele Flossmann

Klaus Maria Brandauer stellt als Anwalt Konrad Biegler die großen Menschheitsfragen. Nach Schuld oder Unschuld und – noch eindringlicher – nach den Unterschieden zwischen Rechtsprechung und Gerechtigkeit. Man kann sich vorstellen, wie schwierig es war, aus dem extrovertierten Klaus-Maria Brandauer einen introvertierten Strafanwalt zu machen, dem es egal zu sein scheint, ob das Subjekt seiner Verteidigung schuldig ist oder nicht.

Auf dem Weg zur Schule wurde ein zwölfjähriges Mädchen entführt. Ihre reichen Eltern erhalten eine Lösegeldforderung. Für Kommissar Peter Nadler kommt ein Security-Mann der Familie als Täter in Frage. In der Gerichtsverhandlung geht es schließlich auch darum, ob in gewissen Fällen Folter zulässig sein könnte, um das Leben eines Entführungsopfers zu retten.

Der von Brandauer gespielte Anwalt verkörpert dabei die Haltung des Drehbuchautors: Ferdinand von Schirach. Er ist selbst Strafverteidiger. Bekannt geworden ist er aber als Bestsellerautor – und durch die Filme, die daraus entstehen. Seine neueste Auseinandersetzung mit Verbrechen und ihren Konsequenzen wird auf ungewöhnliche Weise präsentiert: In zwei Filmen, die am Sonntag parallel in der ARD, in allen deren dritten Programmen sowie in ORF2 (ab 20.15) gezeigt werden, „Ferdinand von Schirach: Feinde – Gegen die Zeit“ und „Ferdinand von Schirach: Feinde – Das Geständnis“.

Klaus Maria Brandauer

1943 in Bad Aussee geboren arbeitet Klaus Maria Brandauer gleichermaßen als Schauspieler wie  als Regisseur. Er unterrichtet zudem am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Seinen internationalen Durchbruch als Filmschauspieler hatte der Bühnenstar mit als „Mephisto“ (1981), der Romanverfilmung von István Szabó, und als Gegenspieler von James Bond in „Sag niemals nie“ (1983). Seitdem zählt Brandauer zu den besten deutschsprachigen Schauspielern, der u. a. für seine Rolle des Baron Bror Blixen-Finecke in „Jenseits von Afrika“ den Golden Globe erhielt. Über seine Figur in Ferdinand von Schirachs  „Feinde“  sagt Brandauer: „Der Herr Biegler – der Anwalt, den ich zu spielen habe – hat ebenso viel Leidenschaft für seinen Beruf, wie ich für den meinen. Er weiß, was er kann und er weiß, was er tut, er ist ein Genussmensch und er hat einen breiten Horizont.“

TV-Event

Der Fernsehabend am Sonntag, ab 20.15 Uhr in ORF2  (und in der ARD), gliedert sich in drei Teile:  In „Feinde – Das Geständnis“ um 20.15 Uhr kämpft Brandauer voller Überzeugung für die Prinzipien des Rechtsstaats. Die „andere“ Sichtweise des Ermittlers zeigt der zweite Film „Feinde – Gegen die Zeit“ (22.15 Uhr). Um 23.45 Uhr folgt ein „Thema spezial“ zur Frage nach  Recht und Gerechtigkeit. Auch  von Schirach nimmt  dazu Stellung. Mehrere Opfer von Entführungen, darunter Natascha Kampusch und Richard Oetker erzählen, wie die Tat ihr Leben bis heute prägt.

 

Die Filme basieren auf einem realen Fall, der Entführung und Ermordung des elfjährigen Bankierssohns Jakob von Metzler im Jahr 2003. Damals sah eine Behörde erstmals in Europa die Folter als legitimes Mittel an, um zur Rettung eines Kindes ein Geständnis zu erpressen. Daraus entstand eine rechtsethische Diskussion, die bis heute anhält. Schirach geht es dabei um die Grenzen eines Strafrechts, in dem zwar das Recht, aber nicht immer die Gerechtigkeit siegt.

KURIER: Sie spielen den Anwalt Konrad Biegler, der einen Mann verteidigt, der ein Kind entführt haben soll und vielleicht sogar schuldig ist. Wie nahe ist Ihnen die Figur dieses Verteidigers im Zwiespalt zwischen Recht und Rechtsprechung?

Klaus Maria Brandauer: Alles, was ich auf einer Bühne mache, ist nichts anderes als eine Gerichtsverhandlung. So hat es ja angefangen in der Antike, im griechischen Theater. Man sitzt zu Gericht über Menschen. Ganz gleich, ob ich nun Wallenstein, Don Carlos oder Romeo spiele – ich bin sein Ankläger und sein Verteidiger, sein Freund, aber auch sein Feind. Ich habe immer ein ganz besonderes Vergnügen daran, wenn ich zwischen diesen Zugängen hin- und herspringen kann. Bei Shakespeare, Schiller, Goethe oder Grillparzer ist man damit von vornherein gut aufgehoben. Wenn man das nicht tut, wird es schnell eindimensional. Und so habe ich natürlich auch die Figur in dieser Verfilmung von Ferdinand von Schirach angelegt.

Sehen Sie Parallelen zwischen dem Anwalts- und Schauspielerberuf?

Meinem Vater, der ein deutscher Beamter war, hätte es sicher gefallen, dass ich jetzt sogar einen Strafverteidiger spiele. Er wollte unbedingt, dass ich mich für Jura entscheide. Selbst als ich schon an der Hochschule für Musik und Theater in Stuttgart begonnen hatte zu studieren, bestand er darauf, dass ich ihn jedes Wochenende besuche, um mir die Schauspielerei doch noch auszureden (lacht).

Das ist ihm zum Glück nicht gelungen…

Er war einfach besorgt, wie das alle Väter wären, weil ein künstlerischer Beruf eben keine „g’mahte Wies’n“ für einen ist. Ich habe erst viel später bemerkt, dass er alle Zeitungsberichte und Kritiken über mich ausgeschnitten und gesammelt hat.

Hatten Sie in Ihrer Jugend Vorbilder, die Sie zum Theater gebracht haben?

Meine Theaterleidenschaft wurde nicht durch einen Schauspieler ausgelöst, sondern durch eine Opernaufführung in Verona, die ich mit meinen Eltern besuchte, als wir auf der Rückreise vom Adriaurlaub waren. Es wurde die „Tosca“ gegeben und auf der Bühne stand ein baumlanger schöner Mensch als Cavaradossi: Franco Corelli. Dem glaubte ich alles, und so bin ich vor sechzig Jahren beim Theater gelandet. Mein erstes Interview im KURIER, als ich Anfang der Siebziger gerade nach Wien gekommen war, stand übrigens unter dem Titel: „Corelli ist an allem schuld“.

Was halten Sie von Politikern, die meinen, dass Recht und Gesetze nicht der Gesellschaft dienen sollen, sondern der Politik?

Ganz ehrlich: Gar nichts! Ich möchte hier auf gar keinen Fall einer allgemeinen Politikverdrossenheit das Wort reden, auch wenn es dafür viele gute Gründe gäbe. Ich versuche, hinter jedem Politiker den einzelnen Menschen zu sehen und ihn mit diesen Maßstäben zu messen. Das fällt aber für viele nicht sehr günstig aus. Aufgrund der Macht, die ihr auf Zeit zugestanden wird, hat die Politik auch eine hohe Verantwortung. Wer dem nicht gerecht werden kann oder will, hat da nichts zu suchen, Punkt! Und wer meint, dass er sich Recht und Gesetz zu eigen machen kann, der verspielt nicht nur seine eigene Zukunft, sondern die von uns allen!

Wie sieht ein respektvolles Miteinander zwischen Politik, Recht und Gesellschaft für Sie aus?

In einer Demokratie darf der Respekt der Menschen vor den Politikern auf keinen Fall größer sein als jener der Politiker vor den Menschen. Politiker müssen sich schon durchsetzen, müssen Mehrheiten gewinnen, um handeln zu können. Aber wenn dafür jedes Mittel recht ist, dann ist eine Grenze überschritten. Es geht schon darum, alle Argumente anzuhören und dann abzuwägen, wie man zur besten Lösung kommt. Als junger Mensch habe ich gedacht, dass ich mit den Mitteln des Theaters für eine bessere Welt kämpfen kann. Ob das funktioniert, da bin ich mir zwar schon lange nicht mehr sicher, aber ich mache weiter. Der Rechtsanwalt Biegler, den ich in der neuen Schirach-Verfilmung spiele, sagt einen Satz, den ich voll unterschreiben kann: „Mir ist noch nie ein Mensch begegnet, der nur gut oder nur böse ist.“

Würde es Sie reizen in die Politik zu gehen?

Ich bin aus dem Alter raus, wo es angezeigt ist, über Alternativen und verpasste Chancen zu spekulieren. Das geht auch am Leben vorbei, wir sind als Bürger ja ohnehin durch und durch politische Wesen, auch wenn viele das nicht wahrhaben möchten. Auch wenn wir nichts sagen, sind wir nicht aus der Verantwortung entlassen, Schweigen macht mitschuldig. Das ist der Grund, warum ich jetzt wieder meine Stimme erhoben habe, was die Situation auf Lesbos angeht. Die Lage für die geflüchteten Familien ist aktuell schlimmer, als sie es im Lager Moria je war. Unsere Regierung muss auf die zahlreichen Hilfsangebote aus ganz Österreich reagieren und eine schnelle humanitäre Lösung ermöglichen!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.