© epo-film/Samsara/Christoph Thanhoffer / epo-film/Samsara/Christoph Thanhoffer

Kultur
09/23/2021

Klammer-Film feiert in Zürich vor neuem "Bond" Weltpremiere

Auch weitere Filme aus Österreich bei heute beginnendem Festival. Neuer James-Bond-Film "Keine Zeit zu sterben" wird ebenfalls in der Schweiz gezeigt.

von Peter Temel

Zürich steht ab heute (23. September) zum 17. Mal im Zeichen des internationalen Films. Sharon Stone, Paul Schrader, Paolo Sorrentino - mit den Promis bringt das Zurich Film Festival (ZFF) auch ein Stück Normalität zurück. Die beiden großen Premieren im Zuge des Festivals sind der neue James-Bond-Film "No Time to Die" und das Schweizer Geiseldrama "Und morgen seid ihr tot" von Regisseur Michael Steiner. Letztgenannter Streifen wird in einer Weltpremiere als Eröffnungsfilm des bis 3. Oktober laufenden Filmfestivals in Zürich gezeigt. Der neue James Bond wiederum wird am Tag seiner Weltpremiere in London am 28. September auch in der Schweiz erstmals gezeigt werden.

"Klammer" und Deix-Film

Auch Filme aus Österreich werden in Zürich in die große Auslage gestellt. So wird das Wintersportdrama "Klammer" am 27. September seine Galapremiere feiern. Regisseur Andreas Schmied erweckt 45 Jahre nach Franz Klammers Olympia-Abfahrtssieg von Innsbruck die damaligen Ereignisse erneut zum Leben. Einen Monat später soll der "Klammer" dann in die österreichischen Kinos kommen.

Neben dieser Weltpremiere ist einem zweiten österreichischen Film – dem ersten abendfüllenden Animationsfilm, der in Österreich produziert wurde - ebenfalls ein Gala-Screening gewidmet: "Willkommen in Siegheilkirchen" (aka "Rotzbub"). Der vom verstorbenen Karikaturisten Manfred Deix inspierte Film von Marcus H. Rosenmüller und Santiago López Jover hatte im Juni beim Animationsfilmfestival von Annecy seine Weltpremiere.

Darüber hinaus werden der Cannes-Preisträger "Große Freiheit" (Prix du Jury in Un Certain Regard) und die deutsch-österreichische Koproduktion "Room Without A View" im Fokus-Wettbewerb um den Golden Eye Award teilnehmen.
 

Daniel Brühl als Jurypräsident

Über das Ganze gesehen werden in diesem Jahr Umwelt- und Gesundheitsthemen ins Zentrum gerückt und "das Comeback des großen Autorenkinos" gefeiert, kündigte Christian Jungen, künstlerischer Direktor des ZFF, an. So zeige die Gala-Sektion hochwertige Autorenfilme für ein breites Publikum - darunter "The French Dispatch" von US-Regisseur Wes Anderson und die Weltpremiere der deutschen Komödie "Es ist nur eine Phase, Hase" von Florian Gallenberger.

Der deutsche Hollywood-Schauspieler Daniel Brühl ist Jurypräsident. Er sei ein alter Bekannter am Anlass und einer der wenigen Deutschen, die sich in Hollywood etabliert hätten, teilten die Organisatoren mit. Brühl wird die Jury für die Spielfilme leiten.

Ihm zur Seite sitzt unter anderen der frühere Berlinale-Leiter Dieter Kosslick im Gremium. Auch die weiteren Jurys sind gemäß den Organisatoren hochkarätig besetzt. Bei der Dokumentarfilm-Jury hat der britische Oscarpreisträger Asif Kapadia den Vorsitz, im Fokus-Wettbewerb der deutsche Regisseur Sönke Wortmann.

Das Zurich Film Festival (ZFF) startet am 23. September und dauert bis am 3. Oktober. Während der elf Tage präsentiert es nach eigenen Angaben die schönsten Entdeckungen und die meist erwarteten Filme des Jahres. Es bezeichnet sich als größtes Herbstfestival im deutschsprachigen Raum.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.