© Matthias Horn / Burgtheater

Nachtkritik
02/07/2020

Jubel für neues Jelinek-Stück

Erfolgreiche Uraufführung von Ibiza-Abrechnung "Schwarzwasser" im Akademietheater.

von Guido Tartarotti

Die Zeiten der Skandale auf dem Theater sind offenbar endgültig vorbei: Die Uraufführung von Elfriede JelineksSchwarzwasser“ am Wiener Akademietheater Donnerstag Abend wurde  vom Großteil des Publikums mit Jubel aufgenommen (der kleinere Teil ergriff schweigend die Flucht). Kein einziges Buh war zu hören.

Jelineks „Textteppich“ (Eigendefinition) ist eine teils parodistisch-kabarettistische, teils hoch philosophische Abrechnung mit dem Rechtspopulismus im Allgemeinen und dem Ibiza-Skandal im Besonderen, durchsetzt mit den Jelinek-typischen Wortspielen. Der Text fasziniert, die Inszenierung hat jedoch arge Längen.

46-158496246

46-158496417

46-158496196

46-157610601

46-157610602

46-157610603

46-157610604

46-158496195

Jelinek assoziiert sich quer durch Zeit- und Literaturgeschichte. Sebastian Kurz wird hier leicht erkennbar (die Schauspieler tragen sehr typische Frisuren) mit dem Rauschgott Dionysos verglichen - und damit eine Querverbindung zu den "Bakchen" des Euripides gezogen, die ebenfalls am Burgtheater zu sehen sind.

Jelinek nimmt die wehleidige, von Frauenangst durchzogene Sprache der Rechtspopulisten sowie deren ungeniert ausgelebte Machtbesoffenheit, die im Ibizia-Video offenkundig wurde, ernst - und entlarvt sie dadurch gleichzeitig als Selbstparodie. "Über Ibiza muss man lachen, man kann es aber nicht", schreibt Jelinek im Programmheft.

Kabarett

Regisseur Robert Borgmann bricht Brocken aus diesem Textgebirge heraus und löst sie in lebenden Bildern auf. Vieles ist packend und faszinierend, manches auch einfach platt (das minutenlange Einreißen einer Wand wirkt wie eine Regietheater-Parodie). Wenn Martin Wuttke und Caroline Peters ihre Texte als unheimliche Clownerien darbieten, hält man vor Spannung den Atem an. Die Jungpolitiker-Nummern von Felix Kammerer und Christoph Luser sind gut gespieltes Kabarett, die dazu gehörenden Texte aber für Kabarett nicht lustig genug.

An einigen wenigen Stellen kommt die Inszenierung gefährlich nah an den Villacher Fasching (wobei: vielleicht soll das ja genau so sein?). Alle vier Darsteller agieren aber auf höchstem Niveau, großartig unterstützt durch einen Sprechchor und zwei Sängerinnen.

Nach der Pause nimmt die Inszenierung das Tempo heraus und befasst sich mit den Morden der Neonazi-Terrorgruppe NSU - ein sehr unheimlicher Teil.

Fazit: Eine hoch interessante, mit über drei Stunden aber deutlich zu lange Inszenierung, in der Packendes wie Seltsames direkt nebeneinander liegen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.