Jens Harzer während einer Fotoprobe zum Schauspiel "Penthesilea"

© APA/BARBARA GINDL / BARBARA GINDL

Kultur
03/22/2019

Iffland-Ring: Schauspieler Jens Harzer ist "voller Dank"

Der verstorbene Schauspieler Bruno Ganz hat Jens Harzer als neuen Träger des Iffland-Rings bestimmt.

Der Iffland-Ring gilt als Kronjuwel des deutschsprachigen Theaters. Testamentarisch wird er von Träger zu Träger vermacht. Zuletzt war der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz Träger des Iffland-Rings, er erhielt ihn von Josef Meinrad. Am Freitag wurde bekannt, dass Jens Harzer (47) neuer Inhaber sein wird. „Bruno Ganz hat mit seiner Entscheidung einen Künstler ausgewählt, dessen Wirken weit über die Bühne hinaus reicht. Harzer ist ein Schauspieler, der durch sein facettenreiches Schaffen auffällt“, wird Kulturminister Gernot Blümel in der entsprechenden Aussendung zitiert.

„Ich nehme diese Geste des Weiterreichens voller Dank entgegen“, freut sich Jens Harzer über die Zuerkennung des Iffland-Rings. „Aber ich kann heute nichts anderes tun, und möchte nichts anderes tun, als an Bruno Ganz denkend, auf die Bühne gehen und Theater spielen“, so der Schauspieler in einer Aussendung des Hamburger Thalia Theaters.

 

Die testamentarische Verfügung: "Mit vorzüglicher Hochachtung, Bruno Ganz"

"Sehr geehrte Damen und Herren,

es ist der Schauspieler JENS HARZER, den ich hiermit zu meinem Nachfolger als Träger des Iffland Ringes bestimme, Mit vorzüglicher Hochachtung, Bruno Ganz", schrieb er.

Das Kanzleramt veröffentlichte ein Foto der Verfügung:

Ganz starb Mitte Februar nach langer Krankheit im Alter von 77 Jahren in Zürich. Am Mittwoch wurde der Schauspieler von Familie, Freunden und Prominenten bei einer Trauerfeier geehrt. Im Vorfeld wurde spekuliert, dass das Geheimnis des neuen Trägers im Rahmen der Trauerfeier gelüftet werden könnte. Das war nicht der Fall, das in Wien hinterlegte Kuvert mit dem Namen des neuen Trägers blieb verschlossen.

Jens Harzer ist 1972 geboren und fiel bereits am Anfang seiner Karriere durch seine unverwechselbare Schauspielkunst auf. Er ist mittlerweile auf den großen Bühnen zu Hause, seit 2009 ist er festes Mitglied des Ensembles am Thalia Theater in Hamburg. Er war auch immer wieder in Österreich in von der Kritik umjubelten Rollen zu sehen, unter anderem bei den Salzburger Festspielen 2018.

 

SALZBURGER FESTSPIELE 2018: "PENTHESILEA"

SALZBURGER FESTSPIELE 2016: "DER STURM"

SALZBURGER FESTSPIELE 2011: "IMMER NOCH STURM"

SALZBURGER FESTSPIELE 2002: JENS HARZER ALS TOD IM "JEDERMANN"

In Wim Wenders' Verfilmung des Peter-Handke-Stücks  „Die schönen Tage von Aranjuez“ spielte Harzer den Autor. Bekannt ist Harzer auch aus dem Fernsehen, wo er u.a. im „Tatort“ oder „Babylon Berlin“ zu sehen war.

Für seine Verdienste und Leistungen erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. In der Kritikerumfrage der Zeitschrift „Theater heute“ wird Jens Harzer 2008 und 2011 zum Schauspieler des Jahres gewählt.

Überreicht wird der Ring durch Bundesminister Gernot Blümel auf offener Bühne im Burgtheater. Die Zeremonie wird nun organisiert und soll noch vor dem Sommer stattfinden. Der genaue Termin wird unter allen Beteiligten koordiniert und der Öffentlichkeit mitgeteilt werden.

Burgtheaterdirektorin Bergmann: "Vollkommene Wahl"

"Ich wusste, dass Bruno Ganz eine vollkommene Wahl treffen wird", gratulierte Burgtheaterdirektorin Karin Bergmann, "auch wenn ich mir den Iffland-Ring erstmals gut an einer Frauenhand hätte vorstellen können."

Holdingchef Kircher: Ganz und Harzer "eng verbunden"

Bruno Ganz’ Lebenslinie war mit jener von Jens Harzer, dem neuen Träger des Iffland-Rings, eng verbunden", sagte der Chef der Bundestheater-Holding, Christian Kircher. "Nicht zuletzt mit dem berührenden Vortrag des Briefes von Botho Strauß’ bei der Trauerfeier für Bruno Ganz." Harzer hatte den von Botho Strauß verfassten Abschiedsbrief an Ganz verlesen. "Autor für Dich zu sein, war die Erfüllung meines Theaterlebens."

Kircher weiter: Harzers "junges Alter lässt eine vielversprechende schauspielerische Zukunft erwarten".

Die Zeitschrift Theater heute setzte sich dafür ein, dass auch Frauen den Iffland-Ring bekommen können. Sie nannte als Kandidatinnen Sophie Rois, Birgit Minichmayr, Constanze Becker, Lina Beckmann, Wiebke Puls und Orit Nahmias. Die Süddeutsche Zeitung brachte als Nachfolger Jens Harzer, Martin Wuttke, Nicholas Ofczarek, Ulrich Matthes, Klaus Maria Brandauer, Lars Eidinger, Joachim Meyerhoff und Ulrich Tukur ins Spiel.

Der Iffland-Ring besitzt eine weitreichende Tradition: Laut Überlieferung wurde er von Goethe dem Schauspieler, Dramatiker und Theaterleiter August Wilhelm Iffland (1759-1814) übergeben und ist dem jeweils bedeutendsten deutschsprachigen Schauspieler weiterzugeben. Der Ring aus Eisen trägt einen großen, blauvioletten Halbedelstein, den der Kopf des Künstlers ziert, umgeben von achtundzwanzig kleinen Diamanten.